Herrmann fordert radikalen Kurswechseln in Asylpolitik

München () – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert die Bundesregierung auf, unerlaubt einreisende Migranten an den deutschen Grenzen zurückzuweisen, auch wenn sie Asyl beantragen möchten. Herrmann (CSU) sagte der “Welt am Sonntag”: “Ich bin davon überzeugt: Deutschland, das ausschließlich von Schengen-Ländern umgeben ist, kann in einer solchen Situation nicht mehr darauf verzichten, illegale Migranten auch bei einem Asylgesuch an seiner Grenze zurückzuweisen.”

“Die Bundesregierung muss jetzt handeln und sie kann das auch: Das europäische lässt die Wahrnehmung der Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit unberührt”, sagte Herrmann. “So steht das ausdrücklich im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union – das ist der sogenannte Ordre-public-Vorbehalt.”

Unterstützung dafür kommt von der CDU: “Wir haben akuten Handlungsbedarf, was die europäische und Asylpolitik angeht. So, wie es derzeit ist, kann es nicht bleiben”, sagte -Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff der Zeitung am Rande der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands in . “Ohne neue Regeln riskieren wir mittelfristig eine Destabilisierung der Demokratien in Deutschland und . Wir müssen vor allem die illegale Migration eindämmen, und das schnell.”

Unionsfraktionsgeschäftsführer Thorsten Frei (CDU) erklärte, dass das sogenannte Dublin-Verfahren “längst zusammengebrochen” sei. Das Übereinkommen legt fest, dass in der Regel jener EU-Staat für einen Asylbewerber zuständig ist, in dem er die EU betreten hat. Diese Regel wird kaum umgesetzt. “Der von Innenminister Herrmann beschriebene Weg, ist juristisch gangbar – wenn auch an sehr hohe Hürden geknüpft”, sagte Frei.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Joachim Herrmann (Archiv)

Herrmann fordert radikalen Kurswechseln in Asylpolitik

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH