Geywitz will umstrittenes Heizungsgesetz nochmal überarbeiten

() – Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will das vor wenigen Wochen verabschiedete Gebäudeenergiegesetz doch noch einmal überarbeiten. “Ich meine, dass man das Gebäudeenergiegesetz insbesondere im Hinblick auf die energetischen Anforderungen insgesamt einfacher machen kann, mit weniger Detailsteuerung und mehr Orientierung am CO2-Ausstoß, und ich werde das angehen”, sagte die Ministerin für , Stadtentwicklung und Bauwesen, der “Welt” (Dienstagausgabe).

Geywitz äußerte zudem Verständnis für die Verunsicherung, die das so genannte Heizungsgesetz bei vielen Bürgern ausgelöst habe. “Das kann ich verstehen, es geht schließlich um die Generationenaufgabe, den Umbau der deutschen Heizungskeller zu organisieren”, so Geywitz. “Ich weiß, dass der Heizungsumbau eine der teuersten Maßnahmen ist. Ich weiß aber auch, dass Hausbesitzer, die es sich leisten können, eine Reserve anlegen. Da, wo es durch wenig Einkommen und Erspartes nicht geht, oder auch, wenn es aus technischen Gründen nicht möglich ist, greift der Härtefall”, so Geywitz unter Bezugnahme auf eine Härtefallregelung im Gebäudeenergiegesetz, die betroffene Hauseigentümer bei der zuständigen Behörde beantragen können.

Grundsätzlich sei es richtig gewesen, eine Regulierung für die Wärmeerzeugung im Gebäudesektor auf den Weg zu bringen: “in der Sache ist dieses Gesetz wirklich wichtig und richtig: Unsere Heizung ist ein wesentlicher , um den CO2-Ausstoß im Gebäudesektor zu senken.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wohnungen bei Anbruch der Dunkelheit (Archiv)

Geywitz will umstrittenes Heizungsgesetz nochmal überarbeiten

Zusammenfassung

  • Bundesbauministerin Klara Geywitz will das Gebäudeenergiegesetz überarbeiten.
  • Sie möchte energetische Anforderungen einfacher gestalten und sich stärker am CO2-Ausstoß orientieren.
  • Geywitz äußert Verständnis für Verunsicherungen durch das Heizungsgesetz bei Bürgern.
  • Hausbesitzer mit geringem Einkommen können eine Härtefallregelung im Gebäudeenergiegesetz beantragen.
  • Die Regulierung für Wärmeerzeugung im Gebäudesektor ist ein wichtiger Schritt zur Senkung des CO2-Ausstoßes.

Fazit

Bundesbauministerin Klara Geywitz plant, das kürzlich verabschiedete Gebäudeenergiegesetz zu überarbeiten. Sie möchte die energetischen Anforderungen vereinfachen und sich stärker auf den CO2-Ausstoß konzentrieren. Geywitz versteht die Verunsicherung, die das Gesetz bei Bürgern ausgelöst hat, und betont die Härtefallregelung für Hauseigentümer mit geringem Einkommen und Erspartes.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH