Zentralrat der Juden besorgt über zunehmenden Rechtsextremismus

() – Der Präsident des Zentralrats der Juden in , Josef Schuster, hat sich angesichts der jüngsten der Friedrich-Ebert-Stiftung zu rechtsextremen und demokratiegefährdenden Einstellungen in Deutschland besorgt gezeigt. “Der Anstieg der Zahl von Personen mit verfestigter rechtsextremistischer Einstellung beunruhigt mich sehr”, sagte Schuster dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Freitagausgabe).

“Es bleibt bei immer mehr Menschen nicht bei Protest oder von Populismus und Desinformation genährter Unzufriedenheit. Vielmehr sind radikale völkische und rechtsextreme Positionen auf dem Vormarsch. Wie zu erwarten war, betrifft das auch antisemitische Einstellungen”, so Schuster. “Das gesamte Spektrum der politischen Mitte braucht ein Umdenken – weg von der Orientierung an den extremistischen Rändern.” Es dürfe “kein Treiben-Lassen” und keine Übernahme von einschlägigen Narrativen geben, mahnte der Zentralratspräsident. Gleiches gelte für “die Verteufelung anderer demokratischer ”. Nötig sei eine “ der Mäßigung”. Nach den Ergebnissen der Studie, die am Donnerstag vorgestellt wurde, ist der Anteil der Menschen, die ein “manifest rechtsextremes Weltbild” haben, deutlich gestiegen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Zentralrat der Juden (Archiv)

Zentralrat der Juden besorgt über zunehmenden Rechtsextremismus

Zusammenfassung

– Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, besorgt über Anstieg rechtsextremer Einstellungen in Deutschland
– Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt Zunahme von Personen mit verfestigter rechtsextremistischer Gesinnung
– Schuster beobachtet Vormarsch von radikalen völkischen und rechtsextremen Positionen, auch antisemitische Einstellungen betroffen
– Forderung nach Umdenken in politischer Mitte und einer “Politik der Mäßigung”

Fazit

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, zeigt sich besorgt über die Ergebnisse einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Demnach ist die Anzahl Personen mit rechtsextremistischen Einstellungen gestiegen. Schuster fordert ein Umdenken in der politischen Mitte und eine “Politik der Mäßigung”.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)