Lauterbach und Paus wollen weitere Entstigmatisierung von Demenz

() – Vor dem Welt-Alzheimertag am kommenden Donnerstag haben sich Bundesministerin Lisa Paus (Grüne) und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Entstigmatisierung der Krankheit ausgesprochen. “Nach wie vor gibt es Vorurteile und Unsicherheiten im Umgang mit Demenz und Alzheimer. Für Betroffene bedeutet das eine doppelte Belastung”, sagte Paus, in deren Zuständigkeitsbereich im Familienministerium auch fallen, am Samstag.

Lauterbach ergänzte: “Eine Demenz kann das Leben von Erkrankten und Angehörigen in den Grundfesten erschüttern. Deshalb ist es unsere Aufgabe, die Betroffenen als Teil der zu verstehen und gute Versorgungsangebote zu machen.” Zur Halbzeit der 2020 erstellten “Nationalen Demenzstrategie”, mit der bis 2026 insgesamt 162 Maßnahmen umgesetzt werden sollen, zogen die Bundesminister eine positive Zwischenbilanz.

Bundesweit gebe es inzwischen mehr lokale Hilfe- und Unterstützungsnetzwerke für mit Demenz, so Paus. “Es wurden Sport-, Kultur- und Bildungsangebote für Betroffene entwickelt und die Informationsangebote für Angehörige kontinuierlich ausgebaut.” Lauterbach sagte, man habe zuletzt Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige und deren Angehörigen durchgesetzt. “Große Hoffnung setze ich auf die Alzheimer- und Demenz-. Hier Durchbrüche zu erzielen, wäre ein Segen für unsere alternde Gesellschaft”, so der Gesundheitsminister.

“Mit einem Medizinforschungsgesetz werden wir die Voraussetzungen für klinische Studien auch für Demenzforschung entscheidend verbessern.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Karl Lauterbach (Archiv)

Lauterbach und Paus wollen weitere Entstigmatisierung von Demenz

Zusammenfassung

  • Vor Welt-Alzheimertag fordern Bundesministerin Lisa Paus (Grüne) und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) Entstigmatisierung der Krankheit.
  • Sie betonen die Wichtigkeit, Betroffene als Teil der Gesellschaft zu verstehen und gute Versorgungsangebote zu machen.
  • Zur Halbzeit der “Nationalen Demenzstrategie” ziehen Bundesminister eine positive Zwischenbilanz.
  • Es gibt inzwischen mehr lokale Hilfe- und Unterstützungsnetzwerke, Sport-, Kultur- und Bildungsangebote für Betroffene sowie Informationsangebote für Angehörige.
  • Lauterbach setzt große Hoffnung auf Alzheimer- und Demenz-Forschung und will mit Medizinforschungsgesetz Voraussetzungen für klinische Studien verbessern.

Fazit

Kurz vor dem Welt-Alzheimertag sprechen sich Bundesministerin Lisa Paus (Grüne) und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Entstigmatisierung der Krankheit aus. Sie ziehen eine positive Zwischenbilanz zur “Nationalen Demenzstrategie”, die 162 Maßnahmen umfasst. So gibt es mittlerweile mehr lokale Hilfe- und Unterstützungsnetzwerke für Menschen mit Demenz, und Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige wurden erreicht. Lauterbach hofft auf Durchbrüche in der Demenzforschung, die ein Segen für die alternde Gesellschaft wären.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH