Welthungerhilfe plädiert für pragmatischen Umgang mit Taliban

Berlin () – Die Welthungerhilfe plädiert zwei Jahre nach deren erneuter Machtübernahme für einen pragmatischen Umgang mit den Taliban in Afghanistan. “Für die notleidende Bevölkerung kann nur zusammen mit den Taliban etwas erreicht werden, nicht gegen sie”, sagte die -Regionaldirektorin Elke Gottschalk dem “Redaktionsnetzwerk ”.

“Für uns ist auf jeden Fall klar, dass humanitäre Hilfe nicht politisiert werden darf”, fügte sie hinzu. Es sei in den vergangenen zwei Jahren immer wieder versucht worden, im Zusammenhang mit der internationalen Unterstützung Druck auf die Taliban auszuüben, ihre menschenverachtende zu beenden: “Doch davon haben die sich nun überhaupt nicht beeindrucken lassen”, so Gottschalk. Insofern müsse man im Interesse der Afghanen pragmatisch sein. “Der Westen muss mit den Taliban stärker ins Gespräch kommen”, mahnte sie.

Es gehe nicht darum, sie anzuerkennen, “aber ob wir wollen oder nicht: Wir müssen mit ihnen zusammenarbeiten”. Dringend nötig sei eine Vertretung Deutschlands vor Ort: “Keine Botschaft, aber die muss sich ein eigenes Bild von der Lage in Afghanistan machen”, sagte Gottschalk. Dann wäre es leichter, Kontakte zu knüpfen, um einen Gesprächskanal zu den Machthabern zu etablieren.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Afghanistan (Archiv)

Welthungerhilfe plädiert für pragmatischen Umgang mit Taliban

Zusammenfassung

  • Die Welthungerhilfe plädiert für einen pragmatischen Umgang mit den Taliban in Afghanistan
  • Zusammenarbeit mit den Taliban ist notwendig, um der notleidenden Bevölkerung zu helfen
  • Humanitäre Hilfe sollte nicht politisiert werden
  • Der Westen muss stärker ins Gespräch mit den Taliban kommen
  • Es ist dringend nötig, dass Deutschland eine Vertretung vor Ort in Afghanistan hat

Fazit

Die Welthungerhilfe appelliert für einen pragmatischen Umgang mit den Taliban in Afghanistan, da humanitäre Hilfe nicht politisiert werden darf. Die Regionaldirektorin für Asien, Elke Gottschalk betont, dass im Interesse der Afghanen der Westen stärker ins Gespräch mit den Taliban kommen muss und eine Vertretung Deutschlands vor Ort dringend benötigt wird.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH