Wissing weist Sabotagevorwurf beim Windkraftausbau zurück

() – Nach Vorwürfen des Bundesverbandes Windenergie, das Verkehrsministerium würde durch zögerliche Genehmigungen von Schwerlasttransporten den Ausbau von Windkraftanlagen regelrecht sabotieren, weist Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die Verantwortung von sich. “Ich bin nicht für den Ausbau der Windenergie zuständig, das ist Sache des Kollegen Habeck”, sagte Wissing dem Fernsehsender “Welt”.

Aber man könne an dem Beispiel der Windenergie sehen, wie sehr die Straße gebraucht werde, um etwa die Klimaneutralität im Energiesektor voranzubringen. Mit Blick auf die schleppenden Genehmigungsverfahren für Schwerlasttransporte ergänzte er: “Jetzt sieht man an diesem Beispiel, die Genehmigung von Schwerlasttransporten kann immer nur dann erfolgen, wenn die Straßen in einem Zustand sind, dass sie solch schwere Lasten tragen können. Und wir sind da in guten Gesprächen, um überall dort, wo wir Bürokratielasten abbauen können, diese auch abzubauen, damit Genehmigungen schneller erteilt werden können.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Windräder (Archiv)

Wissing weist Sabotagevorwurf beim Windkraftausbau zurück

Zusammenfassung

– Bundesverband Windenergie wirft Verkehrsministerium zögerliche Genehmigungen von Schwerlasttransporten vor
– Ausbau von Windkraftanlagen dadurch behindert
– Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) weist Verantwortung von sich
– Zuständigkeit beim Bundesumweltministerium unter Minister Robert Habeck
– Wissing betont Notwendigkeit guter Straßeninfrastruktur für Klimaneutralität
– Gespräche zur Abbau von Bürokratielasten für schnellere Genehmigungen laufen

Fazit

Bundesverkehrsminister Volker Wissing weist Vorwürfe des Bundesverbandes Windenergie zurück, wonach das Verkehrsministerium den Ausbau von Windkraftanlagen durch zögerliche Genehmigungen von Schwerlasttransporten sabotiere. Wissing betont, nicht für den Ausbau der Windenergie zuständig zu sein und erklärt, dass Genehmigungen für Schwerlasttransporte nur erteilt werden können, wenn die Straßen den schweren Lasten standhalten.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH