Grüne werfen Klingbeil "kleinkarierte Blockade" der Bahn vor

Berlin () – Die Haltung gegen Bahn-Neubaustrecken von Teilen der SPD um Parteichef Lars Klingbeil sorgt für Ärger in der Ampelkoalition sowie in Bahn-Kreisen. “Der Widerstand von Lars Klingbeil ist ungerechtfertigt”, sagte der -Bahnpolitiker Matthias Gastel dem “Spiegel”.

Wer pauschal jeden Neubau bei der “klimafreundlichen Schiene” ablehne, aber gleichzeitig Neu- und Ausbau von Straßen fordere, handele “willkürlich” und gefährde die Koalitionsziele. Der “Spiegel” hatte zuvor berichtet, dass Klingbeil die geplante Neubaustrecke zwischen und Hannover ablehnt. Ein mögliches Motiv dabei: Die Trasse, die durch seinen niedersächsischen Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis führen würde, ist dort unbeliebt. Dieses Argument lässt der baden-württembergische Abgeordnete Gastel nicht gelten – eine 2021 eröffnete Neubaustrecke verläuft durch seinen Wahlkreis: “Auf halber Strecke zwischen Stuttgart und Ulm wurde durch gestalterischen Einsatz der ein Regionalbahnhof errichtet. Das zeigt: Regionen können von Neubaustrecken profitieren”, so Gastel.

Er fordert den SPD-Vorsitzenden auf, nicht in “kleinkarierter Blockade zu verharren, sondern daran mitzuwirken, dass in Deutschland ein leistungsfähiges Schienennetz entsteht”. Auch die Deutsche Bahn, die laut internen Unterlagen einen Neubau der Strecke anstelle des von Klingbeil und dem Land Niedersachsen bevorzugten Ausbaus der bestehenden Trasse für nötig hält, ist laut “Spiegel” irritiert – hält sich aber bedeckt. Dem Vernehmen nach wächst im Konzern die Ungeduld angesichts der SPD-Blockade in Niedersachsen.

Öffentlich wollte sich die Bahn bislang nicht zu Klingbeils Haltung äußern. Ingrid Felipe, die zuständige Vorständin für Infrastrukturplanung und -Projekte der DB AG sagte auf Anfrage des Nachrichtenmagazins lediglich: “Niedersachsens Bevölkerung und die dort ansässigen Wirtschaftstreibenden warten schon viel zu lange auf leistungsfähige Eisenbahninfrastruktur, die den heutigen Anforderungen von Menschen und entsprechen. Wir verfolgen die Planung und Umsetzung der notwendigen Aus- und Neubauten mit so viel Konsequenz und Dringlichkeit, weil wir das den kommenden Generationen schuldig sind.” Bei der Bahn wisse man, “wie lange die Realisierung von Eisenbahninfrastrukturen dauern”.

Dies wolle man beschleunigen – und zwar mit “allen möglichen Mitteln”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Schiene (Archiv)

Grüne werfen Klingbeil "kleinkarierte Blockade" der Bahn vor

Zusammenfassung

– Widerstand von Teilen der SPD gegen Bahn-Neubaustrecken sorgt für Ärger in Ampelkoalition und Bahn-Kreisen
– Grünen-Bahnpolitiker Matthias Gastel kritisiert SPD-Parteichef Lars Klingbeil für Ablehnung von Neubaustrecke zwischen Hamburg und Hannover
– Gastel fordert Klingbeil auf, Blockadehaltung aufzugeben und für leistungsfähiges Schienennetz in Deutschland mitzuarbeiten
– Deutsche Bahn hält Neubau der Strecke für notwendig, ist laut “Spiegel” irritiert über SPD-Blockade in Niedersachsen
– DB Netz AG Vorständin Ingrid Felipe betont Dringlichkeit von leistungsfähiger Eisenbahninfrastruktur und beschleunigter Planung

Fazit

Die Ablehnung von Bahn-Neubaustrecken durch Teile der SPD um Parteichef Lars Klingbeil stößt bei der Ampelkoalition und der Deutschen Bahn auf Kritik. Dem “Spiegel” zufolge lehnt Klingbeil die geplante Neubaustrecke zwischen Hamburg und Hannover ab, die durch seinen niedersächsischen Wahlkreis führen würde. Der Grünen-Bahnpolitiker Matthias Gastel hält den Widerstand für ungerechtfertigt, da Straßen-Neubauten bevorzugt würden. Er fordert Klingbeil auf, bei der Schaffung eines leistungsfähigen Schienennetzes in Deutschland mitzuarbeiten. Auch die Deutsche Bahn ist von der SPD-Blockade in Niedersachsen irritiert.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH