Heizindustrie kritisiert geringere Höchstförderung für Wärmepumpen

() – Die Heizungsindustrie und die CDU haben die von der Bundesregierung ab 2024 geplante Senkung der möglichen Höchstförderung für den Einbau einer klimafreundlichen Heizung kritisiert. “Heute liegt der maximale Förderbetrag bei einer Wärmepumpe bei 24.000 , im Vergleich dazu würde die maximale Förderung unter dem neuen Förderregime bei einem Fördersatz von 70 Prozent bei 21.000 Euro liegen”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), Markus Staudt der “Bild” (Donnerstagausgabe).

Er forderte die Bundesregierung auf, den förderfähigen Betrag beim Kauf einer klimafreundlichen Heizung von 30.000 Euro auf mindestens 45.000 Euro heraufzusetzen. “Sonst führt das Heiz-Gesetz bei Investitionen über 37.500 Euro für den Kauf und Einbau einer neuen Heizung auch bei einem Fördersatz von 50 Prozent zu einer Reduzierung der absoluten Förderbeträge gegenüber der heutigen Regelung”, warnte Staudt. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Andreas Jung warf der Bundesregierung falsche Versprechen vor. “Die Ampel- wären für viele eher weitere Kürzung als bessere Förderung”, sagte Jung der “Bild”. “Bis zu 70 Prozent Förderung stehen im Schaufenster, aber auch bei kleinen Einkommen in der Mitte der wird es oft gar keinen Bonus geben.” Deutschlands größter Heizungs-Installateur Thermondo forderte Eigentümer auf, angesichts der sinkenden Förderung ab 2024 lieber in diesem Jahr noch eine klimafreundliche Heizung einzubauen. “Wer mehr als 33.000 Euro für den Umstieg auf die Wärmepumpe zahlt, sollte besser noch dieses Jahr umsteigen”, sagte ein Firmensprecher der “Bild”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Neubau mit Wärmepumpe (Archiv)

Heizindustrie kritisiert geringere Höchstförderung für Wärmepumpen

Zusammenfassung

– Deutsche Heizungsindustrie und CDU kritisieren geplante Senkung der Höchstförderung für klimafreundliche Heizungen ab 2024
– Aktueller maximaler Förderbetrag für Wärmepumpen liegt bei 24.000 Euro
– Neues Förderregime würde 70 Prozent Fördersatz und 21.000 Euro maximale Förderung vorsehen
– Hauptgeschäftsführer BDH fordert Anhebung des förderfähigen Betrags von 30.000 auf mindestens 45.000 Euro
– Stellvertretender CDU-Vorsitzender Andreas Jung kritisiert falsche Versprechen der Bundesregierung
– Deutschlands größter Heizungs-Installateur Thermondo rät, 2022 auf klimafreundliche Heizungen umzusteigen, bevor die Förderung sinkt

Fazit

Die deutsche Heizungsindustrie und die CDU kritisieren die geplante Senkung der Höchstförderung für klimafreundliche Heizungen ab 2024. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie fordert, den förderfähigen Betrag von 30.000 Euro auf mindestens 45.000 Euro zu erhöhen. Andernfalls könne das Heizungs-Gesetz Investitionen über 37.500 Euro reduzieren. Deutschlands größter Heizungs-Installateur Thermondo empfiehlt Eigentümern, angesichts der sinkenden Förderung ab 2024 noch in diesem Jahr eine klimafreundliche Heizung einzubauen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH