Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

() – Der Umsatz im deutschen Gastgewerbe ist im Mai 2023 gesunken. Gegenüber dem Vormonat ließ er kalender- und saisonbereinigt real um 1,8 Prozent und nominal um 1,7 Prozent nach, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete die Branche ein reales Umsatzminus von 7,0 Prozent und ein nominales Umsatzplus von 1,4 Prozent. Die Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelt das deutlich gestiegene Preisniveau im Gastgewerbe wider, so die Statistiker. Gegenüber Mai 2019, dem Vergleichsmonat vor Ausbruch der -Pandemie in , wies der Gastgewerbeumsatz ein reales Minus von 11,8 Prozent auf. In der stieg der reale kalender- und saisonbereinigte Umsatz im Mai 2023 im Vormonatsvergleich um 0,3 Prozent, war jedoch 14,3 Prozent niedriger als im Mai 2019.

Die und sonstigen Beherbergungsunternehmen verzeichneten gegenüber April 2023 ein reales kalender- und saisonbereinigtes Umsatzminus von 0,2 Prozent, womit der Umsatz 0,6 Prozent unter dem Vorkrisenniveau vom Mai 2019 lag.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Hotelzimmer (Archiv)

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Zusammenfassung

– Umsatz im deutschen Gastgewerbe gesunken (Mai 2023)
– Kalender- und saisonbereinigt real um 1,8 Prozent und nominal um 1,7 Prozent gesunken
– Reales Umsatzminus von 7,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat
– Nominale Umsatzplus von 1,4 Prozent gegenüber Vorjahr
– Deutlich gestiegenes Preisniveau im Gastgewerbe
– Reales Minus von 11,8 Prozent gegenüber Mai 2019
– Gastronomie: Reale Umsatzerhöhung von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat, 14,3 Prozent weniger als Mai 2019
– Hotels und Beherbergungsunternehmen: Reales Umsatzminus von 0,2 Prozent gegenüber April 2023, 0,6 Prozent unter Vorkrisenniveau von Mai 2019

Fazit

Im Mai 2023 sank der Umsatz im deutschen Gastgewerbe gegenüber dem Vormonat um 1,8 Prozent (real) und 1,7 Prozent (nominal). Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug das reale Umsatzminus 7,0 Prozent, während das nominale Umsatzplus 1,4 Prozent ausmachte. Die Differenz spiegelt das gestiegene Preisniveau wider. Gegenüber Mai 2019 betrug das reale Umsatzminus 11,8 Prozent. In der Gastronomie stieg der reale kalender- und saisonbereinigte Umsatz im Mai 2023 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, war jedoch 14,3 Prozent niedriger als im Mai 2019. Hotels und andere Beherbergungsunternehmen verzeichneten ein reales Umsatzminus von 0,2 Prozent gegenüber April 2023, und der Umsatz lag 0,6 Prozent unter dem Vorkrisenniveau von Mai 2019.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH