Dax zum Morgen über 16.000er-Marke – Chinas Industrie schwächelt

Frankfurt/Main () – Der Dax ist am Freitagmorgen positiv in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 16.005 Punkten berechnet, 0,4 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag.

Größter Gewinner waren am Morgen die Papiere von Vonovia. Am unteren Ende der Kursliste rangierten dagegen Adidas. Der Konkurrent Nike hatte zuletzt unerwartet positive Quartalszahlen veröffentlicht. Unterdessen richtet sich der Blick der Anleger wohl auf die außereuropäischen Märkte.

“Der für so wichtige Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor bleibt den dritten Monat in Folge unter der Expansionsschwelle von 50”, sagte Thomas Altmann von QC Partners. Der am Freitag veröffentlichte Wert von 49 sei “sicherlich keine Tragödie”, klar sei aber, dass die wirtschaftliche Erholung im Reich der Mitte nachhaltig ins Stocken geraten sei. Wenn die Wirtschaft im Reich der Mitte ins Stocken komme, dann sei das immer auch eine schlechte Nachricht für die exportabhängige Wirtschaft. “Immerhin ist China das viertwichtigste Zielland für deutsche Waren”, fügte der Marktanalyst hinzu.

“Normalerweise freuen sich die Börsianer ja über positive Wirtschaftsdaten, im Fall der USA könnte die aktuelle Anhäufung positiver Überraschungen für die Aktienanleger jedoch zum ernsten Problem werden”, so Altmann. Denn die unverändert komfortable Wirtschaftslage mache es der Fed einfacher, weiter an der Zinsschraube zu drehen. “Und das wird an den Börsen bereits jetzt in Form von steigenden für US-Staatsanleihen eingepreist.” Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagmorgen kaum verändert.

Ein Euro kostete 1,0868 US-Dollar (+0,04 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9201 Euro zu haben. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagmorgen gegen 9 Uhr deutscher Zeit 74,54 US-Dollar, das waren 20 Cent oder 0,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frankfurter

Dax zum Morgen über 16.000er-Marke – Chinas Industrie schwächelt

Zusammenfassung

  • Der DAX startete am Freitagmorgen positiv in den Handelstag mit einem Leitindex von ca. 16.005 Punkten, was 0,4% über dem Schlussniveau vom Vortag ist.
  • Die größten Gewinner waren die von Vonovia, während Adidas-Aktien aufgrund der positiven Quartalszahlen des Konkurrenten Nike am unteren Ende der Kursliste rangierten.
  • Anleger richten ihren Blick auf außereuropäische Märkte, insbesondere China, dessen wirtschaftliche Erholung ins Stocken geraten ist.
  • Die unverändert komfortable Wirtschaftslage in den USA macht es für die Fed einfacher, die Zinsschraube weiter zu drehen, was an den Börsen in Form von steigenden Zinsen für US-Staatsanleihen eingepreist wird.
  • Die europäische Gemeinschaftswährung blieb am Freitagmorgen nahezu unverändert, wobei 1 Euro 1,0868 US-Dollar kostete (+0,04 Prozent).
  • Der Ölpreis stieg am Freitagmorgen, wobei ein Fass der Nordsee-Sorte Brent gegen 9 Uhr deutscher Zeit 74,54 US-Dollar kostete, was 0,3 Prozent mehr als zum Schluss des vorherigen Handelstags war.

Fazit

Der DAX hat am Freitagmorgen mit einem Plus von 0,4 Prozent begonnen und dabei rund 16.005 Punkte erreicht. Die Aktien von Vonovia waren die Gewinner des Morgens, während Adidas zu den Verlierern gehörte. Dies lag insbesondere an den positiven Quartalszahlen des Konkurrenten Nike. Analysten richteten ihren Blick auf außereuropäische Märkte, insbesondere China, dessen Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor unter der Expansionsschwelle von 50 lag. Diese Entwicklung könnte negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben, da China ein wichtiger Exportmarkt ist. Zudem könnte die positive Wirtschaftslage in den USA den US-Notenbank dazu veranlassen, die Zinsen weiter zu erhöhen, was bereits durch steigende Zinsen für US-Staatsanleihen antizipiert wird. Der Eurokurs blieb dagegen nahezu unverändert, während der Ölpreis leicht anstieg.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH