Griechenland: Tsipras tritt als Chef der Syriza-Partei zurück

Athen () – Wenige Tage nach der Parlamentswahl in Griechenland ist der frühere Ministerpräsident Alexis Tsipras als Vorsitzender der linken Syriza- zurückgetreten. Er werde bei der einer neuen Führung durch die Parteimitglieder nicht kandidieren, sagte er am Donnerstag nach einer Sitzung des Parteivorstands.

Tsipras verwies zudem auf die Notwendigkeit einer “tiefgreifenden Erneuerung” der Partei. Das Parteienbündnis Syriza war im Jahr 2012 in eine Partei umgewandelt worden – Tsipras war schon vorher Vorsitzender des Bündnisses. Von 2015 bis 2019 war er dann griechischer Ministerpräsident, seitdem musste seine Partei mehrere Wahlniederlagen verkraften. Am Sonntag war sie nur noch auf 17,8 Prozent der Stimmen gekommen, 2015 waren es noch über 36 Prozent.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Alexis Tsipras

Griechenland: Tsipras tritt als Chef der Syriza-Partei zurück

Zusammenfassung

– Der frühere Ministerpräsident von Griechenland, Alexis Tsipras, ist als Vorsitzender der linken Syriza-Partei zurückgetreten.
– Nach Parlamentswahl in Griechenland, hat er entschieden nicht bei der Wahl einer neuen Führung durch die Parteimitglieder zu kandidieren.
– Tsipras hat auch auf die Notwendigkeit einer “tiefgreifenden Erneuerung” der Partei hingewiesen.
– Das Parteienbündnis Syriza wurde im Jahr 2012 in eine Partei umgewandelt, Tsipras war schon vorher als Vorsitzender tätig.
– Von 2015 bis 2019 war Tsipras griechischer Ministerpräsident.
– Seit seinem Ausscheiden als Ministerpräsident hat seine Partei mehrere Wahlniederlagen erlitten.
– Bei der letzten Wahl hat die Syriza nur 17,8 Prozent der Stimmen erhalten, verglichen mit über 36 Prozent im Jahr 2015.

Fazit

Der ehemalige griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist als Vorsitzender der linken Syriza-Partei zurückgetreten. Dies kündigte er nach einer Sitzung des Parteivorstands an und erklärte, bei der Wahl einer neuen Führung nicht zu kandidieren. Des Weiteren betonte er die Notwendigkeit einer umfassenden Erneuerung seiner Partei, die in den letzten Jahren mehrere Wahlniederlagen erlitt. Bei der jüngsten Parlamentswahl erhielt die Syriza-Partei nur 17,8% der Stimmen im Vergleich zu über 36% im Jahr 2015.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)