Bundeswehrverband sieht Kontingenterhöhung in Litauen skeptisch

() – Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, André Wüstner, hat mit großer Skepsis auf die Ankündigung von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) reagiert, dauerhaft eine 4000-köpfige Brigade in Litauen zu stationieren. “Die Stationierungsentscheidung der Bundesregierung inklusive der von Boris Pistorius gemachten Auflagen ist grundsätzlich nachvollziehbar”, sagte Wüstner dem “Redaktionsnetzwerk ” (Dienstagsausgaben).

“Zwischen Ankündigung und Realisierung liegen jetzt allerdings eine Menge Hausaufgaben für Litauen selbst, aber insbesondere für unser Verteidigungsministerium.” Wüstner fügte hinzu: “Innerhalb der hat die Ankündigung von Boris Pistorius überrascht.” Es gebe eine “Menge konzeptioneller Fragen, angefangen beim fehlenden Material, notwendigen strukturellen Anpassungen”. Zudem sei nicht klar, wie sich diese Ankündigungen unmittelbar auf Soldaten von Heer, Streitkräftebasis und Sanitätsdienst sowie auf deren auswirkten.

So stelle sich die Frage, ob in Litauen eine Liegenschaft errichtet werden solle, wie es sie von den US-Streitkräften in Deutschland gebe – mit einer kompletten Unterkunfts-Infrastruktur inklusive Schulen, Einkaufseinrichtungen und Sportanlagen. Unklar sei auch, ob den Soldaten ihren Familien Versetzungen drohten. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes verwies zudem darauf, dass die Ankündigung einen höheren Finanzbedarf bereits für den Verteidigungshaushalt 2024 nach sich ziehen werde. “Fehlt dies, wird die Ankündigung als Luftbuchung enden”, so Wüstner.

Er gehe davon aus, dass so eine Entscheidung nicht kurzfristig gefällt worden sei und es bereits entsprechende konzeptionelle Vorüberlegungen seitens des Generalinspekteurs gebe. Darüber müsse schnellstmöglich informiert werden, forderte der Verbandschef.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat

Bundeswehrverband sieht Kontingenterhöhung in Litauen skeptisch

Zusammenfassung

  • Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes, André Wüstner, zeigt Skepsis gegenüber Verteidigungsminister Boris Pistorius' Ankündigung, 4.000-köpfige Brigade dauerhaft in Litauen zu stationieren.
  • Wüstner gibt an, dass eine “Menge konzeptioneller Fragen” offen sind, wie fehlendes Material und notwendige strukturelle Anpassungen.
  • Ungewissheit über Auswirkungen auf Soldaten, Heer, Streitkräftebasis, Sanitätsdienst und deren Familien.
  • Unklarheit über Liegenschaften in Litauen, z. B. in Bezug auf Unterkunfts-Infrastruktur und Familieneinrichtungen.
  • Höherer Finanzbedarf für Verteidigungshaushalt 2024 erwartet.
  • Wüstner fordert schnellstmögliche Informationen über konzeptionelle Vorüberlegungen des Generalinspekteurs.

Fazit

Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, André Wüstner, äußerte Skepsis gegenüber der Ankündigung des Verteidigungsministers Boris Pistorius, eine 4.000-köpfige Brigade dauerhaft in Litauen zu stationieren. Wüstner sieht eine Vielzahl konzeptioneller Fragen, die noch unklar seien, wie z. B. fehlendes Material und notwendige strukturelle Anpassungen. Zudem sei ungewiss, wie sich diese Ankündigung auf Soldaten und ihre Familien auswirken werde.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH