Patientenschützer gegen Gesetz für organisierte Sterbehilfe

() – Patientenschützer warnen davor, Angebote zur Sterbehilfe in in ein Gesetz zu gießen. “Die organisierte Hilfe zur Selbsttötung lässt sich nicht durch ein Gesetz regeln”, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Selbstbestimmung der Sterbewilligen und der Schutz vor Fremdbestimmung seien viel zu komplex, um sie in Paragraphen zu pressen. Brysch warnte zudem davor, dass auf diese Weise zu den 10.000 so genannten harten Suiziden mindestens 20.000 organisierte Suizide jährlich hinzukämen. Es sei darüber hinaus ein “Irrglaube, dass autonome Entscheidungen durch Pflichtberatungen allgemeingültig überprüfbar” wären. Brysch beklagte in diesem Zusammenhang, dass Psychotherapie und würdevolle oder Therapie für viele sterbenskranke, lebenssatte, psychisch kranke oder depressive weiter unerreichbar sei.

“Suizidprävention bleibt somit viel zu häufig auf der Strecke.” In Deutschland wird derzeit über eine mögliche Neuregelung der Sterbehilfe debattiert. An diesem Dienstag soll eine übergreifende Initiative vorgestellt werden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Friedhof

Patientenschützer gegen Gesetz für organisierte Sterbehilfe

Zusammenfassung

  • Patientenschützer warnen vor Sterbehilfe-Gesetz in Deutschland
  • Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, sagt, organisierte Hilfe zur Selbsttötung sei nicht gesetzlich regelbar
  • Selbstbestimmung der Sterbewilligen und Schutz vor Fremdbestimmung seien zu komplex für Paragraphen
  • Brysch warnt vor 20.000 organisierten Suiziden pro Jahr zusätzlich zu den 10.000 harten Suiziden
  • Debatte über mögliche Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland

Fazit

Patientenschützer warnen vor der Umsetzung von Angeboten zur Sterbehilfe in Deutschland in ein Gesetz. Die organisierte Hilfe zur Selbsttötung lässt sich laut Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, nicht durch ein Gesetz regeln, da der Schutz vor Fremdbestimmung zu komplex sei. Es wird befürchtet, dass neben den 10.000 harten Suiziden jährlich mindestens 20.000 organisierte Suizide hinzukommen könnten und die Suizidprävention auf der Strecke bleibt.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH