Dax am Feiertag schwächer – US-Arbeitsmarktdaten machen Hoffnung

Frankfurt/Main () – Am Donnerstag hat der Dax nach einem wechselhaften Tag zugelegt, verpasste es aber erneut, sich dauerhaft über der 16.000-Punkte-Marke etablieren zu können. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.990 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Die jüngsten jenseits des Atlantiks lassen unterdessen auf ein mögliches Ende der Zinserhöhungen hoffen: “Die Börsianer jubeln über die schwächer als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten und schicken die US-Vorbörse ins Plus”, kommentierte Experte Andreas Lipkow den Handelstag. “Die Marktteilnehmer gehen nun davon aus, dass höhere Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung den Lohnanhebungsdruck absenken wird.” Das wiederum nehme den Druck von der US-Notenbank die Leitzinsen in den USA weiter anzuheben. “Die Aktienmärkte reagieren derzeit auf jeden kleinen Impuls und werden wie ein Ping-Pong-Ball zwischen den Optimisten und den Pessimisten hin und her gespielt”, so Lipkow.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag stärker. Ein kostete 1,0775 US-Dollar (0,73 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9281 Euro zu haben. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 76,34 US-Dollar, das waren 61 Cent oder 0,8 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frankfurter

Dax am Feiertag schwächer – US-Arbeitsmarktdaten machen Hoffnung

Zusammenfassung

  • Dax legt am Donnerstag zu, bleibt aber unter 16.000-Punkte-Marke
  • hoffen auf mögliches Ende der Zinserhöhungen wegen schwacher US-Arbeitsmarktdaten
  • Europäische Gemeinschaftswährung tendiert stärker: 1 Euro kostet 1,0775 US-Dollar
  • Ölpreis sinkt: Fass der Nordsee-Sorte Brent kostet 76,34 US-Dollar, 0,8 Prozent weniger als zuvor

Fazit

Der Dax legte am Donnerstag nach einem wechselhaften Tag zu, konnte sich aber erneut nicht dauerhaft über der 16.000-Punkte-Marke etablieren. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.990 Punkten berechnet, ein Plus von 0,2% im Vergleich zum Vortagesschluss. Schwächere US-Arbeitsmarktzahlen als erwartet nährten die Hoffnung auf ein Ende der Zinserhöhungen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)