Mittelständler reduzieren Produktion im Inland

  • 15 Prozent der mittelständischen reduzieren oder unterbrechen ihre Produktion in Deutschland
  • Anstieg um acht Prozentpunkte im Vergleich zu einer Umfrage im Februar 2021
  • Fachkräftemangel und hohe sind die größten Probleme
  • 16 Prozent der befragten Unternehmen verlagern Teile der Produktion und Arbeitsplätze ins Ausland
  • BDI-Präsident fordert Bürokratieabbau, Steuersenkungen und wettbewerbsfähige Strompreise
  • Komplizierte und langwierige Verwaltungsverfahren bei Erwerbsmigration

Berlin () – 15 Prozent der mittelständischen Unternehmen haben ihre Produktion in Deutschland derzeit reduziert oder gar ganz unterbrochen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Industrieverbandes BDI, über die die “Welt am Sonntag” berichtet.

Im Vergleich zu einer ähnlichen Umfrage im Februar vergangenen Jahres wurde ein Anstieg um acht Prozentpunkte registriert. Als größte Probleme nennen die Firmen den Fachkräftemangel und die hohen Energiepreise. So halten von den 392 mittelständischen Unternehmen, die an der Befragung des BDI teilnahmen, 76 Prozent den Fachkräftemangel und 62 Prozent die hohen Energiepreise für die größten Herausforderungen. “Für die Situation am Industriestandort Deutschland gibt es keine Entwarnung”, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm der “Welt am Sonntag”.

Denn viele Firmen reduzieren nicht nur die Produktion hierzulande, sie verlegen sie auch. “16 Prozent der befragten Unternehmen sind bereits aktiv dabei, Teile der Produktion und Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern. Weitere 30 Prozent denken konkret darüber nach.” Er stellt daher an die .

“Die benötigt für mehr Investitionen einen spürbaren Bürokratieabbau sowie gezielte Steuersenkungen”, sagt er. Die Politik sei in der Verantwortung, die Rahmenbedingungen am Standort zu verbessern. Russwurm fordert, den Strompreis für die Industrie “dringend verlässlich und dauerhaft auf ein wettbewerbsfähiges Niveau” zu senken, sonst drohe die Transformation in der Industrie zu scheitern. Der BDI erwarte daher von der Bundesregierung zügig ein konkret umsetzbares Konzept, das dauerhaft eine sichere Versorgung mit Energie zu international wettbewerbsfähigen Kosten gewährleistet.

Auch auf anderen Gebieten hält er Rückendeckung aus Berlin für nötig. “Rund drei Viertel der Unternehmen beklagen zu hohe Arbeitskosten nicht zuletzt aufgrund des gravierenden Fachkräftemangels”, sagt der BDI-Chef. “Wesentliche Hemmnisse für die gezielte Erwerbsmigration sind trotz der Reform des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes nach wie vor komplizierte und langwierige Verwaltungsverfahren.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Stahlproduktion

Mittelständler reduzieren Produktion im Inland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH