Goldschmuck zu Geld machen – so wird es kein Verlustgeschäft

Gold ist ein Metall, das seit Jahrtausenden immer wieder fasziniert. Vor allem in den Zeiten niedriger und einer unsicheren Wirtschaftslage steht Gold einmal mehr hoch im Kurs. Der Goldpreis steigt und damit rückt auch der von Oma geerbte Goldschmuck wieder in den Fokus. Das Edelmetall ist aber nicht nur in Form von begehrt, sondern auch als Barren oder Münzen.

Wohin mit dem Goldschmuck?

Schmuck aus Gold ist Geschmackssache, besonders bei eher altmodischen Schmuckstücken. Viele erben von der Großmutter, der Tante oder der Mutter Schmuck aus Gold, den sie persönlich nicht tragen möchten, der jedoch für ein Dasein in der Schmuckschatulle zu schade ist. Vor allem ältere Menschen haben oftmals wenig Vertrauen in die , anderseits wollen sie aber auch kein Bargeld im Haus aufbewahren. Hier bietet sich als Lösung an, das Geld zu Gold zu machen, indem man Goldschmuck kauft, der dann später vielleicht vererbt wird. Den Gold Schmuck verkaufen ist eine ebenso gute Idee, denn je nachdem, wie viel Karat die einzelnen Schmuckstücke haben, kann sich der Verkauf durchaus lohnen.

Die unterschiedlichen Goldarten

Gold ist nicht gleich Gold, es gibt verschiedene Punzen, die über den Wert eines Schmuckstücks Auskunft geben:

  • Acht Karat – 333er Gold
  • Neun Karat – 375er Gold
  • Zehn Karat – 416er Gold
  • 14 Karat – 585er Gold
  • 18 Karat – 750er Gold
  • 22 Karat – 916er Gold
  • 24 Karat – 999er Gold

Gold gibt es zudem in verschiedenen Färbungen, wobei Gelbgold die beliebteste Farbe ist. Zu Auswahl stehen noch Weißgold, Rotgold und Roségold, aufgewogen wird Gold in Unzen. Nach dem aktuellen Wert kostet eine Unze mehr als 1800 , was einem Grammpreis von knapp 60 Euro entspricht.

Ist es sinnvoll, Gold im Internet zu verkaufen?

Wer sich früher auf den Weg zum Juwelier gemacht hat, um geerbten Schmuck zu verkaufen, kann es heute einfacher haben und den Schmuck im Internet anbieten. Hier ist es wichtig, sich einen renommierten und erfahrenen Händler auszusuchen, der das Goldgeschäft nicht erst seit gestern kennt. Wichtig ist, dass der Ankäufer ein eigenes Labor hat, um den Goldschmuck genau zu überprüfen. Allein durch Wiegen kann der aktuelle und korrekte Wert des Goldes nicht immer bestimmt werden. Anschließend wird dem Verkäufer ein unverbindliches Angebot gemacht, das er annehmen kann, aber nicht muss. Wird der Schmuck verkauft, dann wird dem Verkäufer die Kaufsumme überwiesen.

Muss der Goldverkauf versteuert werden?

Nicht selten ist der geerbte Schmuck deutlich mehr wert als gedacht. Viele stellen sich in diesem Fall die Frage, ob sie den Kaufpreis versteuern müssen. Falls der Goldschmuck schon länger als ein Jahr im persönlichen Besitz ist, bevor er verkauft wird, dann ist dieser Verkauf steuerfrei, bei einem kürzeren Zeitraum wird die Einkommenssteuer fällig.

Fazit zu Goldschmuck zu Geld machen

An geerbtem Goldschmuck hängen selbstverständlich auch viele schöne Erinnerungen. Aber was nützen diese Erinnerungen, wenn der Schmuck nicht mehr getragen wird und nur im Safe oder in einer Schmuckschatulle liegt? Hier ist es immer die bessere Idee, den Goldschmuck zu verkaufen. Der materielle Wert ist aktuell sehr hoch, der ideelle Wert bleibt aber immer bestehen. Vielleicht freut sich ja jemand über einen eleganten Ring, eine Kette oder ein Armband aus purem Gold, die genau dem persönlichen Geschmack entsprechen.

Bild: @ depositphotos.com / whitestar1955

Goldschmuck zu Geld machen – so wird es kein Verlustgeschäft

Ulrike Dietz