Presse

Lorenz Redicker zum Strommarkt

Hagen (ots) – Es ist ein spektakulärer Deal, der den Strommarkt in Deutschland noch einmal umwälzen wird. RWE und Eon tauschen untereinander Geschäftsfelder aus und stellen sich neu auf. Konkurrenten werden sie künftig kaum mehr sein, im Gegenteil, eher Schwestern. Sofern das Kartellamt denn mitspielt. Früher hätten die Bonner Monopolwächter wohl hohe Hürden vor so einem Ringtausch aufgestellt. Aber diese Zeiten sind vorbei. Der Strommarkt hat sich gewandelt, ist kleinteiliger geworden. Wo er es nicht ist, bei den Netzen, wird er staatlich reguliert. Bei der Produktion wird RWE der größte Hersteller von Strom und von Ökostrom in Deutschland. Aber der Wettbewerb ist hier rege, ein Nein des Kartellamtes deshalb nicht zu erwarten, Auflagen indes sind wahrscheinlich. Verlierer dieses Geschäfts dürfte eindeutig Innogy sein. Die bisherige RWE-Tochter wird zerschlagen. Auf dem ersten Blick schneidet Eon am besten ab, erhält es doch den zukunftsträchtigen Vertrieb und das risikolose Netzgeschäft. RWE hingegen konzentriert sich auf die wettbewerbsintensive Stromproduktion. Die Energiewende und ihre Folgen haben diesen Stromdeal zweifelsfrei befeuert. RWE als einziger verbleibender großer Produzent wird sich – wie gehabt – in die Politik einmischen und versuchen, das Aus für den Kohlestrom noch etwas hinaus zu zögern. Bei der aktuellen Regierung dürfte RWE mit diesem Ziel allerdings auch offene Türen einrennen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3888254
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesbank sieht EU-Steuern und Europäischen Währungsfonds skeptisch Osnabrück (ots) - Bundesbank sieht EU-Steuern und Europäischen Währungsfonds skeptisch Präsident Weidmann: Mehr Geld für Brüssel kein Selbstzweck - Kontinuität von Scholz erwartet - Solide Haushalte "kein deutscher Tick" - EZB-Anleihekäufe sollen enden Osnabrück. Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, ist auf Distanz zu zentralen finanzpolitischen Reformvorhaben der EU-Kommission g...
Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen Teure Loftwohnungen sind keine Lösung Lothar … Bielefeld (ots) - Es gibt nicht wenige Politik-Experten, die den Mangel an bezahlbarem Wohnraum für das drängendste aller politischen Probleme der nächsten Jahre bezeichnen. Dass normal verdienende Familien mit Kindern in größeren Städten kaum noch bezahlbare Wohnungen finden, geschweige denn Geringverdiener, ist ein Zustand, der geändert werden muss, wenn die Gesellschaft nicht vollends auseinand...
Für 375.000 Grundschüler fehlt die Betreuung Düsseldorf (ots) - Für 375.000 Grundschüler bundesweit fehlt ein Betreuungsangebot. Das hat eine Umfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) unter den Bundesländern ergeben. Danach zählen die Länder insgesamt 1,5 Millionen Grundschüler ohne einen Platz in einer Nachmittagsbetreuung. Dabei besteht nach einer Elternbefragung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums für jeden vierten von ...
Kommentar Über Werte reden = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Vorweg: Der Islam gehört zu Deutschland - allerdings bei Weitem nicht in der tiefen und breiten Verwurzelung wie das Christentum, das unsere Kultur prägt. Das Überraschendste an dieser Debatte ist inzwischen die Tatsache, dass sie immer noch funktioniert. Sobald einer das Thema aus der Mottenkiste zieht, kocht die Diskussion hoch, als sei das die zentrale Frage für Integration. ...
Kommentar Akte Antisemitismus = Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Im Bundestag haben die Politiker mal wieder ein beeindruckendes Zeugnis für Israel und gegen Antisemitismus abgelegt. 70 Jahre Israel waren dem Parlament Anlass für eine Debatte zur besten Sitzungszeit. Da gab es keinen, der das Existenzrecht bezweifelte, niemanden, der nach dem Holocaust die besondere Verantwortung Deutschlands vergaß. Dieser Befund hundertprozentiger verbaler ...
Kommentar zu Äußerungen des saudischen Kronprinzen Stuttgart (ots) - Man kann hoffen und vermuten, dass der saudi-arabische Kronprinz völlig bei Sinnen war, als er dem Staat Israel ein Existenzrecht bescheinigte. Denn das sind ziemlich neue Töne. Noch weiß niemand, ob Mohammed bin Salman auch die Mehrheit der Saudis oder zumindest die Mehrheit der dort herrschenden Kaste hinter sich hat. Noch besteht die Gefahr, dass der Thronfolger, der erst vor ...
Kommentar EU darf sich von Trump nicht spalten lassen = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Die Deeskalation des Handelsstreits mit den USA hat für die Bundeskanzlerin zu Recht allerhöchste Priorität. Eine drohende Spirale von globalen Vergeltungsmaßnahmen würde vor allem Deutschland schaden. Die Bundesrepublik wird oft für ihre Exporterfolge kritisiert und beneidet, nicht nur von Trump. Aber eine politisch herbeigeführte Reduzierung des hohen Außenhandelsüberschusses ...
Badische Zeitung: Xi mäßigt Kim: Gute Zeichen Freiburg (ots) - Der Einfluss Chinas auf Nordkorea nimmt wieder zu. Das ist eine gute Nachricht. Peking wirkt mäßigend auf das benachbarte Regime ein. China hat kein Interesse an Kriegen oder auch nur offenen Konflikten in seinem Einflussbereich. Nachdem Kim Jong-un seit seinem Amtsantritt sieben Jahre lang keine ausländischen Staatschefs getroffen hat, geht es nun Schlag auf Schlag. Im April trif...
Mehr Leistung fürs Geld Berlin (ots) - Die deutschen Steuerzahler müssen endlich deutlich mehr für ihr Geld bekommen. Allein durch einen Digitalisierungsruck in der Verwaltung könnte Deutschland fünf Milliarden Euro im Jahr sparen, rechnete ein früherer dänischer Staatssekretär kürzlich vor. Gerade jetzt, wo es der Bundesrepublik finanziell so gut geht wie nie seit der Wiedervereinigung und die Ausgangslage am Arbeitsmar...
Was uns die Rente wert sein sollte – Kommentar zur Rente Ravensburg (ots) - Versicherte und Rentner sollten sich durch tägliche Wasserstandsmeldungen nicht verunsichern lassen. Denn neu ist das alles nicht. Die Rentenpläne der Regierung kosten Milliarden, und auch Haltelinien für die Renten gibt es nicht umsonst. Aber gerade deshalb hat die Bundesregierung ja die Rentenkommission beschlossen, die für die Zeit nach 2025 alles berechnen soll. Denn klar is...
Kommentar zu Abbiegeassistenten: Höchste Zeit zum Handeln von Marion Koller Regensburg (ots) - Dass die Politik trotz der Radunfallzahlen so lange braucht, um den Abbiegeassistenten für Brummis vorzuschreiben, ist ein Skandal. Die deutschen EU-Vertreter sollten alle Hebel in Bewegung setzen, damit das Gesetz schnell kommt. In Bayern stirbt alle fünf Tage ein Radfahrer bei einem Unfall - auch durch abbiegende Lkw. Edeka handelt vorbildlich und stattet die eigenen Laster mi...
SPD-Europapolitiker Schäfer warnt vor Aufgabe des Sparkurses in Italien Berlin (ots) - Angesichts der sich anbahnenden Regierungskoalition der Fünf-Sterne-Protestbewegung und der rechtspopulistischen Lega hat der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer vor einer Aufgabe des Sparkurses in Italien gewarnt. "Der Maßstab für das Regierungsprogramm sind die europäischen Verpflichtungen", sagte Schäfer dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe) mit Blick auf die Koalitionsvereinbarung ...
Runde: Mühsamer Neustart – SPD in der Sackgasse? – Dienstag, 24. April 2018, 22.15 Uhr Bonn (ots) - Ein Aufbruch sieht anders aus: die SPD hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine Frau an der Spitze, aber für Andrea Nahles war es ein holpriger Start. Ihr Wahlergebnis von 66 Prozent ist ein Dämpfer. Dabei will und soll die SPD-Vorsitzende ihre Partei aus dem Tief heraus führen. Dass die Sozialdemokraten eine echte Erneuerung bitter nötig haben, zeigen die weiterhin schwachen Umfra...
zu Merkel, Macron und Trump Stuttgart (ots) - Es wird höchste Zeit, dass Europa endlich mehr zu einem strategischen Akteur und Garanten - auch militärisch - der liberalen Ordnung wird. Da ist Frankreich schon weiter als Deutschland. Paris wurde daher in Washington zuletzt auch viel ernster genommen als Berlin mit seinem "dafür, aber nicht dabei" in Syrien. Überall auf der Welt steht die liberale Demokratie unter Druck. Au...
Badische Zeitung: Macron in Washington: Trumps Liebling Freiburg (ots) - Emmanuel Macron hat so ziemlich alles ertragen, was ein Staatsbesucher im Revier Donald Trumps zu ertragen hat. So viel Händeschütteln, so viel Schulterklopfen, so viele Männerküsse hat man lange nicht erlebt im Weißen Haus. (...) Macron geht ein hohes Risiko ein. (...) Indem der Internationalist Macron den Nationalisten Trump umgarnt, will er - weit über die Causa Iran hinaus -...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.