Presse

Rückkehr des Wolfes geht nur mit Akzeptanz und Regulierung

Berlin (ots) – Die zunehmende Ausbreitung des Wolfes in Deutschland führt im ländlichen Raum zu wachsenden Konflikten und stellt gleichzeitig die Haltung von Weidetieren grundsätzlich in Frage. Anlässlich der Umweltministerkonferenz vom 6. bis 8. Juni 2018 in Bremen legt daher ein breites Bündnis von 18 Verbänden des ländlichen Raums – das Aktionsbündnis Forum Natur und die Verbände der Weidetierhalter – einen gemeinsamen Aktionsplan Wolf vor. Gemeinsam fordern die Verbände von den Umweltministern von Bund und Ländern, dass der Schutz des Menschen eindeutig Priorität vor der Ausbreitung des Wolfes in Deutschland haben und die Weidetierhaltung flächendeckend möglich bleiben muss. Es sei nicht länger vertretbar, der Bevölkerung und den betroffenen Tierhaltern mit bewusst kleingerechneten Wolfsbeständen die realen Verhältnisse in Deutschland vorzuenthalten. Die Verbände gehen davon aus, dass in Deutschland im Jahr 2018 eine Wolfspopulation von über 1.000 Tieren lebe und die Population jährlich um über 30 Prozent exponentiell wachse.

Die Verbände des Aktionsbündnisses Forum Natur und die Verbände der Weidetierhalter halten die derzeitige Praxis bei der Meldung von Wolfsrissen, dem Verfahren der Rissbegutachtung bis hin zur Kompensation von Schäden für unzulänglich und fordern eine grundlegende Neujustierung. Aufgrund von Zweifeln an der Genauigkeit der bisherigen genetischen Analyse, fordern die Verbände die Einführung einer B-Probe. Die B-Probe ist in Zweifelsfällen durch ein unabhängiges, anerkanntes und akkreditiertes Labor zu untersuchen. Die Verbände fordern darüber hinaus eine Umkehr der Beweislast bei der Entschädigung von Wolfsrissen. Zukünftig muss eine Entschädigung bereits dann erfolgen, wenn ein Wolfsriss nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Verbände betonen, dass zur Vermeidung von Wolfsrissen der Umsetzung von Herdenschutzmaßnahmen eine große Bedeutung zukommt. Jedoch habe die Prävention auch Grenzen. Eine kleinparzellierte Einzäunung aller Weideflächen in Deutschland sei weder naturschutzfachlich verantwortbar und wirtschaftlich darstellbar noch gesellschaftlich akzeptiert. Bund und Länder seien gefordert, bei der Prävention mehr auf die tatsächlichen Verhältnisse Rücksicht zu nehmen und beim Herdenschutzmanagement abgestimmt und bundesweit nach einheitlichen Maßstäben vorzugehen. Basis für die Förderung von Herdenschutzmaßnahmen müsse die Einzäunung sein, die zur Verhinderung des Ausbruchs der Weidetiere in der Region üblich ist.

Ferner fordern die Verbände der Weidetierhalter und Landnutzer, dass die wissenschaftlich belegten Fakten anerkannt werden, wonach es sich bei den in Deutschland lebenden Wölfen nicht um eine eigenständige Population handelt, sondern um den Westrand des Nordosteuropäischen Vorkommens. Dessen günstiger Erhaltungszustand stand nie in Frage. Von daher bestehe keine Notwendigkeit mehr, den Wolf in Anhang IV der FFH-Richtlinie zu belassen, betonen die Verbände.

Das Aktionsbündnis Forum Natur und die Verbände der Weidetierhalter bekräftigen ferner, dass zu einem vernünftigen Umgang mit dem Wolf künftig auch die Entnahme gehören wird. Die Erhaltung der Weidetierhaltung in einer vielgestaltigen Kulturlandschaft mit großflächigen Grünlandregionen ist mit einer uneingeschränkten Ausbreitung des Wolfes nicht vereinbar. In Ländern wie Frankreich und Schweden werde bereits heute auf Basis des bestehenden europäischen Naturschutzrechts regulierend in die Wolfsbestände eingegriffen. Die in Schweden praktizierte Schutzjagd von Wölfen dient explizit dem Schutz der Tierhaltung und ist EU-rechtskonform. Für ein Management sollte der Wolf bereits jetzt auf Grundlage des bestehenden europäischen Rechts in das Bundesjagdgesetz aufgenommen werden. Eine Regulierung soll über das bewährte Reviersystem erfolgen. Nach Ansicht der Verbände wird es erforderlich sein, Wölfe zu entnehmen, die die Nähe zum Menschen suchen, Schutzmaßnahmen überwinden oder sich auf den Riss von Weidetieren spezialisiert haben. Darüber hinaus könne es Regionen geben, in denen eine dauerhafte Ansiedlung eines Wolfsrudels zu unauflöslichen Konflikten mit anderen Zielen führt, etwa der Deichsicherheit oder dem Erhalt der Almwirtschaft. Auch in Gebieten, in denen Präventionsmaßnahmen nicht umsetzbar sind bzw. Grünlandregionen, die nicht flächendeckend wolfsabweisend eingezäunt werden können, wird eine Entnahme von Wolfsrudeln zur Verhinderung der Ansiedelung nötig sein.

Der Aktionsplan Wolf des Aktionsbündnis Forum Natur und der Verbände der Weidetierhalter wird von den folgenden Verbänden unterstützt: AGDW – Die Waldeigentümer Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer Bundesverband Deutscher Berufsjäger Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Bundesverband Mineralische Rohstoffe Bundesverband Rind und Schwein Bundesverband für landwirtschaftliche Wildhaltung Deutscher Bauernverband Deutscher Fischerei-Verband Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Deutscher Jagdverband Deutsche Reiterliche Vereinigung Deutscher Weinbauverband Familienbetriebe Land und Forst Orden Deutscher Falkoniere Orden “Der Silberne Bruch” Verbindungsstelle Landwirtschaft-Industrie Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände

Quellenangaben

Textquelle:Familienbetriebe Land und Forst, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/113965/3960515
Newsroom:Familienbetriebe Land und Forst
Pressekontakt:Aktionsbündnis Forum Natur
Wolfgang v. Dallwitz

Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Zentrale: 030/ 2463046-0
Fax: -23
info@forum-natur.de
www.forum-natur.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Gehölze für saubere Luft in europäischen Städten Berlin (ots) - Die Europäische Kommission hat am gestrigen Donnerstag, dem 17. Mai 2018, beim Gerichtshof der Europäischen Union Klage wegen Luftverschmutzung gegen sieben Mitgliedsstaaten eingereicht, darunter Deutschland. Auch wenn sich die Luftqualität in der Europäischen Union in den letzten Jahrzehnten insgesamt verbessert hat, sind chronische Krankheiten wie Asthma, Herz-Kreislauf-Probleme u...
Nationalpark Schwarzwald: Entfaltung unter internationalem Label Baden-Baden (ots) - SWR Dokumentation "betrifft: Das Projekt Nationalpark - Welche Natur wollen wir?" / Mittwoch, 28. März 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Sie gelten als Jahrhundertvorhaben des Südwestens - doch können die neu gegründeten Großschutzgebiete "Nationalpark Schwarzwald" und "Nationalpark Hunsrück-Hochwald" die Anforderungen des Naturschutzes mit den Interessen des Menschen in Einklang ...
Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen Düsseldorf (ots) - Das Düsseldorfer Familienunternehmen Klüh Service Management GmbH konnte mit dem erfolgreich abgeschlossenen Geschäftsjahr seine gute Position im Markt behaupten und weiter ausbauen. Für 2017 gibt Klüh einen Gesamtumsatz von 803 Mio. Euro an - eine erneut positive Umsatzentwicklung mit einem Plus von 4,3 % im Vergleich zum Vorjahr (2016: 770 Mio. Euro). "Auch 2017 ist es uns gel...
Deutsche Umwelthilfe identifiziert 1.111 Hot Spots mit gesundheitlich gefährlicher … Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht Ergebnisse der ersten eigenen bundesweiten Messaktion "Decke auf, wo Atmen krank macht" - Höchste Belastung der Luft im Februar in Berlin, Alsfeld, Stuttgart, Köln und Düsseldorf - 89 Prozent der 559 DUH-Messstellen zeigen gesundheitlich bedenkliche Belastungen der Atemluft mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) von über 20 µg/m³ - DUH führ...
ZDF-Magazin “Frontal 21”: Amazon vernichtet massenhaft Retouren und neuwertige Produkte Mainz (ots) - Der Onlinehändler Amazon vernichtet massenhaft Retouren und neuwertige Produkte, berichten das ZDF-Magazin "Frontal 21" (Dienstag, 12. Juni 2018, 21.00 Uhr) und die "WirtschaftsWoche". Interne Produktlisten, Fotos und Aussagen von Mitarbeitern belegen, dass in großem Umfang Güter aller Art in den deutschen Logistiklagern entsorgt werden - beispielsweise Kühlschränke, Wasch- und Spülm...
JDs “Frischluft-Fest” bringt neuen Wind in Chinas Indoor-Luftreinigungssektor Die Verbesserung der Luftqualität in chinesischen Städten kam für den Umweltreinigungsmarkt des Landes überraschend. Die neue Taktik des chinesischen E-Commerce-Giganten JD lässt einen Industriewandel vorausahnen, der die Bühne für ein Comeback freigibt, das sich den neuen Herausforderungen stellt. Peking (ots/PRNewswire) - Langanhaltende Phasen gesundheitsgefährdender Luftbedingungen, die auf Smo...
Hitze setzt auch Bäumen zu Berlin (ots) - An heißen Sommertagen muss man besonders auf seinen Flüssigkeitshaushalt achten und reichlich Wasser trinken - so die gängige Empfehlung. Das gilt nicht nur für Mensch und Tier sondern auch für Bäume. Denn anhaltende Hitze und Trockenheit macht auch Bäumen zu schaffen: An heißen Tagen brauchen Bäume wesentlich schneller ihre Wasserreserven auf. Junge Bäume sind dabei besonders betro...
Mit neuem Supermicro RSD 2.1 werden gebündelte, zusammenstellbare All-Flash … Fortschrittlichste gebündelte NVMe-Speicherung auf Peta-Niveau wird von bis zu 12 Hosts geteilt und dynamisch von OpenStack aus verwaltetet für eine flexible und hochleistungsfähige Cloud-Infrastruktur San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI), ein Weltmarktführer für Unternehmens-Computing-, Speicher-, und Netzwerklösungen und Green Computing-Technologie, ...
Die ignorierte Wasserkrise Berlin (ots) - - Interaktive Weltkarte zur Wasserkrise: http://panda.maps.arcgis. com/apps/webappviewer/index.html?id=96a8acfe4a9046fb8ddeb32e5f43 8b 80&shareWithWebMap=true Durch den Klimawandel droht bis 2030 eine gefährliche Verschärfung der weltweiten Wasserkrise - vor allem im Zusammenspiel mit dem zu erwartenden Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in Entwicklungs- und Schwellenländern....
Volvo Trucks präsentiert weiteren Elektro-Lkw Göteborg, Schweden (ots/PRNewswire) - In Hamburg stellt Volvo Trucks sein zweites Lkw-Modell mit Elektroantrieb vor. Der Volvo FE Electric ist für schwerere Verteileraufgaben und die Abfallentsorgung in Städten konzipiert und verfügt über ein Gesamtgewicht von bis zu 27 Tonnen. Der Verkaufsstart in Europa ist für 2019 geplant. Das vorgestellte Fahrzeug wird bei der Stadtreinigung Hamburg mit ...
AB InBev gibt neue Nachhaltigkeitsziele bis 2025 bekannt Bremen (ots) - - Der weltweit führende Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev baut das Thema Nachhaltigkeit mit seiner bisher ehrgeizigsten Zielsetzung weiter aus - Zeitgleich startet das Unternehmen die Plattform 100+, um lokale Innovationen zur Lösung drängender globaler Herausforderungen weiter voranzubringen Anheuser-Busch InBev verpflichtet sich zu seinen neu gesetzten Nachhaltigkeitszielen bis...
Das Sustainable Energy for All Forum eröffnet mit dem Fokus darauf, niemanden bei der … Lissabon, Portugal (ots/PRNewswire) - Minister, Wirtschaftsführer, Investoren und die Zivilgesellschaft versammeln sich, um schnellere Fortschritte beim Erreichen eines universellen Energiezugangs zu fordern Das Sustainable Energy for All Forum (http://www.seforallforum.org/) wurde heute in Portugal eröffnet mit der Aufforderung an die Weltführer, dass mehr getan werden kann, um sicherzustellen, d...
Klimaschutzbericht beziffert Handlungslücke: 100 Millionen Tonnen Treibhausgas trennen … Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe fordert als Sofortmaßnahme die Stilllegung ältester Kohlekraftwerke - Bundesregierung plant weitere Maßnahmen erst frühestens Ende 2019 und verspielt wertvolle Zeit - Lückenschluss bis 2020 damit unmöglich - Erreichen des Klimaschutzziels 2030 wird dadurch deutlich erschwert Der von der Bundesregierung vorgelegte Klimaschutzbericht verdeutlicht, wie weit Deutsch...
Risen Energy, chinesischer Solarpanelhersteller, unterzeichnet Mandatschreiben mit EBWE … Risen Energy errichtet als erstes chinesisches Unternehmen Solarkraftwerke in Kasachstan Ningbo, China (ots/PRNewswire) - Während der 27. Jahresversammlung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung(EBWE), die am 10. Mai 2018 in Jordanien stattfand, unterzeichnete der führende chinesische Solarpanelhersteller Risen Energy Co., Ltd. ein Mandatschreiben mit der EBWE zur Finanzierung eine...
Neue Studie zu Kosten von erneuerbarem Wasserstoff: Windgas in wenigen Jahren preiswerter … Hamburg/Berlin (ots) - Erneuerbarer Wasserstoff kann schon in den 2030er-Jahren günstiger zur Verfügung stehen als fossiles Erdgas. Das belegt eine neue Kurzstudie des Berliner Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag von Greenpeace Energy. Während die Preise für Erdgas bis 2040 kontinuierlich steigen - von derzeit rund zwei Cent auf dann 4,2 Cent pro Kilowattstunde (kWh) -, sinken die Produkt...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.
Datenschutz - Impressum

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz - Impressum

Zurück