KBV verlangt Wahltarife für Kassenpatienten

() – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, fordert zur Lösung der Finanzprobleme der Krankenkassen die Einführung von Wahltarifen. “Eine sinnvolle Option können Wahltarife auch in der gesetzlichen sein”, sagte Gassen der “Rheinischen Post” (Mittwochsausgabe).


“Jeder sollte wählen können: Will ich einen ungesteuerten Zugang zu einem vollen Leistungskatalog oder lasse ich mich ärztlich steuern.” Werde bei einer Steuerung gespart, müssten die Beitragszahler davon durch niedrigere Beitragssätze profitieren und die Ärzte diese Steuerung finanziert bekommen.

Der KBV-Chef begründete die Einschränkungen der Kassenleistungen so: “Uns allen muss bewusst sein, dass der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung weltweit der umfassendste und am leichtesten zugängliche ist. Leistungskürzungen in der Absicherung schwerer Gesundheitsrisiken wollen wir nicht. Eine völlig ungesteuerte Leistungsinanspruchnahme ist aber dauerhaft weder leistbar noch zu finanzieren.”

Gassen mahnte: “Was nicht funktionieren wird: dass jeder alles zu jeder Zeit bekommt, ohne dass ein zwingender medizinischer Grund dafür vorliegt, und dass alle weniger arbeiten mit Ausnahme der Ärzteschaft, die ihre schon jetzt nicht einmal vollständig bezahlt bekommt.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Andreas Gassen (Archiv)

KBV verlangt Wahltarife für Kassenpatienten

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH