Michael Müller zeigt Verständnis für Kritik an Corona-Maßnahmen

() – In der Debatte über eine Aufarbeitung der Pandemie-Zeit zeigt Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) Verständnis für Kritik an den -Maßnahmen. Mit einem anderen Auftreten wäre etwa die Debatte über eine Impfpflicht anders verlaufen, sagte Müller am Montag im RBB-Inforadio.

“Ich glaube, mit einer klaren von Anfang an – in die eine oder andere Richtung – hätte man das auffangen können.” Aus heutiger Sicht hätte man außerdem noch intensiver mit anderen wissenschaftlichen Institutionen und sprechen müssen, ergänzte Müller – jenseits von Virologen und Epidemiologen: “Die waren natürlich die wichtigsten Berater für uns, um einzuschätzen, was auf uns zukommt. Aber die Folgen kommen ja aus anderen Bereichen. Da kann und muss man sich intensiver beraten lassen.”

Bei allen schwierigen Situationen in der Corona-Zeit habe der Gesundheitsschutz immer im Mittelpunkt aller Entscheidungen gestanden, ergänzte der SPD-Politiker.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: 2G-Regel während Corona-Pandemie (Archiv)

Michael Müller zeigt Verständnis für Kritik an Corona-Maßnahmen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH