Wagenknecht nimmt Papst gegen Kritik in Schutz

() – BSW-Chefin Sahra Wagenknecht verteidigt Papst Franziskus gegen Kritik an seinen Äußerungen zur . “Die Aufforderung des Papstes, endlich Friedensverhandlungen zur Beendigung des Ukraine-Kriegs aufzunehmen, ist mutig und klug”, sagte Wagenknecht den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

“Anders als die Bellizisten aus Union, und FDP, die unser Land mit Taurus-Lieferungen direkt zur Kriegspartei machen möchten, nimmt Papst Franziskus die Friedensbotschaft des Christentums ernst.” Die Kritik an ihm sei respektlos und vielfach unter der Gürtellinie. “Im Ukraine- wird schon lange nicht mehr gewonnen, sondern nur noch gestorben”, so die Parteivorsitzende.

Nach den Worten von Franziskus sollte die Ukraine den Mut haben, ein Ende des Krieges mit Russland auszuhandeln. “Schämt euch nicht, zu verhandeln, bevor es noch schlimmer wird”, hatte der Papst dem Schweizer Rundfunksender RSI gesagt. Er denke, “dass der Stärkste derjenige ist, der die Situation betrachtet, an denkt, den Mut der weißen Fahne hat und verhandelt”, so der Pontifex.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Sahra Wagenknecht (Archiv)

Wagenknecht nimmt Papst gegen Kritik in Schutz

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH