Dreyer für mehr Transparenz beim ZDF

() – Nach der Offenlegung der Honorare der Top-Verdiener des ZDF fordern Mitglieder des zwölfköpfigen Verwaltungsrats des Senders mehr Transparenz. Aus der Staatskanzlei hieß es in der “Welt am Sonntag”, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die auch Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrats ist, mache sich schon lange für mehr Transparenz im ÖRR stark.

“Ministerpräsidentin Dreyer setzt sich deshalb auch dafür ein, Veröffentlichungsverpflichtungen für Moderatorenverträge für alle öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in einem künftigen Reformstaatsvertrag zu verankern.” Dieser soll im verabschiedet werden.

Bei den Sitzungen des Verwaltungsrats soll sich der “Welt am Sonntag” zufolge auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) für die Veröffentlichung von Top-Honoraren ausgesprochen haben.

Ein weiteres Verwaltungsratsmitglied, der österreichische Ökonom Leonhard Dobusch, sagte: “Ich bin der Meinung, dass Spitzenvergütungen durch öffentlich finanzierte Organisationen offengelegt werden sollen.” Es brauche eine “klare und einheitliche gesetzliche Grundlage”, die nicht nur das ZDF, sondern alle ÖRR-Anstalten umfasse. Alles, was oberhalb des tariflichen Vergütungsschemas liege, gehöre an die Öffentlichkeit.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Malu Dreyer (Archiv)

Dreyer für mehr Transparenz beim ZDF

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)