Prosor: EU sollte Forderungen nach Feuerpausen an Hamas richten

() – Israels Botschafter Ron Prosor erwartet von den EU-Staaten, nach humanitären Korridoren und Feuerpausen an die Hamas zu richten. “Wer humanitäre Forderungen hat, sollte sich damit an die Hamas wenden”, sagte der Botschafter der “Rheinischen Post”.

Prosor ergänzte, die Terrororganisation feuere weiter jeden Tag Raketen auf israelische Dörfer und Städte ab. “Gleichzeitig haben sie in Gaza 24.000 Liter Benzin aus Krankenhäusern gestohlen. Was die an Versorgung bräuchte, stiehlt die Hamas und missbraucht es für ihre Terrorzwecke.” Darüber hinaus sagte der Botschafter: “Wir zielen nicht auf unschuldige Zivilisten. Aber wir haben es mit einem Gegner zu tun, der die eigene Bevölkerung ideologisch belügt und sie als menschliche Schutzschilde benutzt.”

So schieße die Hamas auf ihre eigenen Leute, die in den Süden des Gazastreifens wollten. “Wenn schlimme Bilder aus Gaza da sind, hoffe ich, dass viele daran denken werden, worum es geht – um die Existenz Israels. Wir haben keine andere ”, sagte Prosor.

Die EU-Staaten hatten bei ihrem Gipfel n Brüssel Feuerpausen und geschützte Korridore für Hilfslieferungen nach Gaza gefordert.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Ron Prosor (Archiv)

Prosor: EU sollte Forderungen nach Feuerpausen an Hamas richten

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH