IG Metall stellt Forderung nach Vier-Tage-Woche zurück

() – Die IG stellt in der Metall- und Elektroindustrie ihre umstrittene Forderung nach einer Viertagewoche vorerst zurück. “Aus heutiger Sicht sehe ich nicht, dass die Viertagewoche nächstes Jahr auf den Forderungszettel der IG Metall kommt. Ich betrachte das als längerfristiges Thema”, sagte Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der IG Metall, der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

Seine Gewerkschaft werde auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Metall- und Elektroindustrie Rücksicht nehmen, kündigte Hofmann an. “Wir sind nicht blauäugig und sagen: Wir streben morgen in allen unseren Branchen die Viertagewoche mit vollem Lohnausgleich an. Wir achten auf die Entwicklung von Kosten und Produktivität, aber auch auf eine gerechte Verteilung.”

Der derzeit geltende Tarifvertrag für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in läuft bis 2024. Die IG Metall werde bei den dann anstehenden Tarifverhandlungen den Schwerpunkt auf höhere Löhne und Gehälter und nicht auf kürzere Arbeitszeiten und die Viertagewoche legen, sagte Hofmann. “Die nächste Metall- und Elektrorunde wird voraussichtlich von der und Einkommensentwicklung geprägt sein.” Dennoch hält der IG-Metall-Chef grundsätzlich an seiner Forderung nach der Viertagewoche fest, die von den Arbeitgebern heftig kritisiert wurde.

Die Gewerkschaft strebt dafür eine Verkürzung der Regelwochenarbeitszeit von 35 auf 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich an. “Auf längere Sicht kommen wir nicht umhin, solche Arbeitszeitmodelle für alle zu ermöglichen”, sagte Hofmann. Vorreiter soll dabei die vergleichsweise kleine Stahlbranche werden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Stahlproduktion (Archiv)

IG Metall stellt Forderung nach Vier-Tage-Woche zurück

Zusammenfassung

– IG Metall stellt Forderung nach Viertagewoche in Metall- und Elektroindustrie vorerst zurück
– Gewerkschaft will auf Wettbewerbsfähigkeit der Branche Rücksicht nehmen
– Schwerpunkt in kommenden Tarifverhandlungen auf höheren Löhnen und Gehältern
– Tarifvertrag für 3,9 Millionen Beschäftigte läuft bis Herbst 2024
– IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hält grundsätzlich an Forderung nach Viertagewoche fest

Fazit

Die IG Metall nimmt ihre Forderung nach einer Viertagewoche in der Metall- und Elektroindustrie vorerst zurück. Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der IG Metall, erklärt, dass die Gewerkschaft auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Metall- und Elektroindustrie Rücksicht nehmen werde. Der Schwerpunkt der Tarifverhandlungen werde auf höheren Löhnen und Gehältern liegen, nicht auf kürzeren Arbeitszeiten und der Viertagewoche. Hofmann hält jedoch grundsätzlich an seiner Forderung fest, strebt eine Verkürzung der Regelwochenarbeitszeit von 35 auf 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich an und sieht die Stahlbranche als Vorreiter für solche Arbeitszeitmodelle.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH