Bundesweit über 14.000 Lehrer-Stellen unbesetzt

Berlin () – Im laufenden Schuljahr fehlen bundesweit insgesamt 14.466 Lehrer. Das zeigt eine Anfragen des “Redaktionsnetzwerks ” (Samstagausgaben) unter den Kultusministerien aller 16 Bundesländer.

Damit ist die Zahl seit der RND-Umfrage vom Januar um 2.125 Stellen gestiegen. Damals fehlten in allen Ländern noch 12.341 Lehrkräfte. Die größten Engpässe im Schuljahr 2023/24 verzeichnet demnach Nordrhein-Westfalen mit 6.715 unbesetzten Vollzeitstellen. Niedersachsen schließt mit 1.760 fehlenden Lehrern an, gefolgt von Berlin mit 1.400 prognostizierten freibleibenden Positionen. Auch die ostdeutschen Bundesländer dokumentieren einen hohen Mangel: In Sachsen sind 1.200 Stellen im laufenden Schuljahr offen, braucht 800 zusätzliche Kräfte und Sachsen-Anhalt hat 570 Lehrer zu wenig. Kein Defizit gibt es dagegen in Bayern und dem Saarland, die Länder beklagen keine offenen Stellen. Einen geringen Bedarf im Bundesdurchschnitt verzeichnet Schleswig-Holstein, das Land wirbt um 133 Lehrer. Bremen hat einen Bedarf von 86 Fachkräften, Mecklenburg-Vorpommern kann 157 Stellen nicht besetzen.

In Rheinland-Pfalz gibt es 170 Lehrer zu wenig. hatte zum Zeitpunkt der aktuellen Abfrage noch keine Daten zu unbesetzten Vollzeitstellen an allgemeinbildenden Schulen erhoben. Für den Jahresvergleich wurde Hessen daher bei den Januar-Zahlen nicht mitgerechnet. Die neuen Zahlen zeigten eine große Lücke, sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, den Zeitungen.

Die Lage sei aber sogar noch schlimmer: “Dort, wo wegen des Lehrkräftemangels bereits die Stundentafel gekürzt oder Förderangebote reduziert wurden, tauchen erst gar keine freien Stellen auf.” Sie appellierte an Bund und Länder, gemeinsame Kraftanstrengungen zu betreiben und mehr Geld in die Zukunft der Bildung zu investieren. Der Präsident des deutschen Lehrerverbandes, Stefan Düll, sieht als Ursache Fehler in der . “Es rächt sich, dass man in den guten Jahren viele Bewerbende nicht eingestellt hat, die sich andere Berufe gesucht haben, und beispielsweise in Berlin die Verbeamtung erst so spät wieder eingeführt hat”, sagte er dem RND. Notfall-Maßnahmen, wie Personal lediglich mit Wochenendkursen vorzubereiten und in den Unterricht zu schicken, lehnte Düll ab.

Das sei weder gegenüber den Schülern noch den unterrichtenden Personen gegenüber fair.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Gang in einer (Archiv)

Bundesweit über 14.000 Lehrer-Stellen unbesetzt

Zusammenfassung

– Bundesweit fehlen insgesamt 14.466 Lehrer im laufenden Schuljahr
– Zahl der fehlenden Lehrkräfte seit Januar um 2.125 Stellen gestiegen
– Größte Engpässe in Nordrhein-Westfalen (6.715 unbesetzte Vollzeitstellen), Niedersachsen (1.760), und Berlin (1.400)
– Hoher Mangel auch in ostdeutschen Bundesländern: Sachsen (1.200 offene Stellen), Thüringen (800), Sachsen-Anhalt (570)
– Kein Defizit in Bayern und Saarland

Fazit

Im aktuellen Schuljahr fehlen in Deutschland insgesamt 14.466 Lehrer. Die größten Engpässe gibt es in Nordrhein-Westfalen mit 6.715 unbesetzten Vollzeitstellen, gefolgt von Niedersachsen mit 1.760 fehlenden Lehrern und Berlin mit 1.400 freien Positionen. Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Maike Finnern, fordert Bund und Länder auf, mehr Geld in die Bildung zu investieren.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH