Dax stürzt am Mittag ab – nachlassende Konjunktur belastet

Frankfurt/Main () – Der Dax ist am Freitag nach einem leicht positiven Start bis zum Mittag in den roten Bereich abgerutscht. Gegen 12:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 15.645 Punkten berechnet, 0,5 Prozent unter dem Schlussniveau vom Vortag.

Die größten Einbußen gab es bei den von Zalando, Materials und BASF. “Die Investoren positionieren sich in Anbetracht der bevorstehenden Notenbanksitzungen und der vielen Fragezeichen bezüglich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklungen in Deutschland an der Seitenlinie”, sagte Marktanalyst Andreas Lipkow. “Die Wirtschaftsentwicklungen laufen derzeit nicht so, wie es sich einige Investoren gewünscht haben.” Es deute sich sowohl ein weiterhin hohes Preisniveau als auch eine nachlassende Konjunktur an. “Ein sehr unattraktives Investmentumfeld für Aktien”, so Lipkow.

Das bekämen am Freitag die Aktien aus den zyklischen Branchen zu spüren. Die Aktien der zinssensitven und Versicherungsunternehmen und die defensiven Telekommunikationsunternehmen würden dagegen gekauft. “Die geringe Nachfrage nach den Titeln kann den wieder aufkommenden Verkaufsdruck jedoch nicht kompensieren”, sagte Lipkow. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag kaum verändert.

Ein kostete 1,0701 US-Dollar (+0,04 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9345 Euro zu haben. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 90,47 US-Dollar, das waren 55 Cent oder 0,6 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frankfurter

Dax stürzt am Mittag ab – nachlassende Konjunktur belastet

Zusammenfassung

  • Der Dax rutscht am Freitagmittag in den roten Bereich, etwa 0,5 Prozent unter dem Schlussniveau vom Vortag.
  • Größte Verluste bei Aktien von Zalando, Heidelberg Materials und BASF.
  • Marktanalyst Andreas Lipkow spricht von “vielen Fragezeichen” bezüglich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklungen in Deutschland.
  • Telekommunikations-, Banken- und Versicherungsaktien weisen geringe Nachfrage auf und können Verkaufsdruck nicht kompensieren.
  • Ölpreis steigt: Fass der Nordsee-Sorte Brent kostet 90,47 US-Dollar, 0,6 Prozent mehr als am Vortag.

Fazit

Am Freitagmittag rutschte der Dax nach einem leicht positiven Start in den roten Bereich. Marktanalyst Andreas Lipkow sieht in der aktuellen Wirtschaftsentwicklung ein “sehr unattraktives Investmentumfeld für Aktien” und führt dies auf das anhaltend hohe Preisniveau und die nachlassende Konjunktur zurück. Die größten Verluste gab es bei den Aktien von Zalando, Heidelberg Materials und BASF.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH