Lindner kritisiert Söders Umgang mit Flugblatt-Affäre

() – FDP-Chef Christian Lindner kritisiert den Umgang des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) mit der Flugblatt-Affäre um seinen Stellvertreter Hubert Aiwanger (Freie Wähler). “Markus Söder verbindet jetzt seine politische mit der von Herrn Aiwanger”, sagte Lindner am Sonntag im sogenannten “Sommerinterview” der ARD. “Aus meiner Sicht müssen ja zwei Dinge getrennt werden: Auf der einen Seite die entsetzlichen Vorwürfe, die Jahrzehnte zurückliegen – und auf der anderen Seite der Umgang damit.”

Und man habe gesehen, dass es bei Aiwanger “scheibchenweise Bekenntnisse” sowie “Erinnerungslücken und Medienschelte” gegeben habe – “jedenfalls nicht eine klare Position, Reue und Entschuldigung”. Und deshalb finde er den Umgang mit diesen Vorwürfen nicht geeignet, “um das Ansehen des Freistaates zu erhalten und zu mehren”. Und da übernehme Söder jetzt “Mitverantwortung”, so Lindner.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Christian Lindner (Archiv)

Lindner kritisiert Söders Umgang mit Flugblatt-Affäre

Zusammenfassung

  • FDP-Chef Christian Lindner kritisiert Markus Söder im Flugblatt-Affäre um Hubert Aiwanger
  • Lindner sieht Söders politische Zukunft verbunden mit Aiwangers
  • Kritik an Aiwangers Umgang mit Vorwürfen: keine klare Position, Reue und Entschuldigung
  • Lindner sieht Söder in Mitverantwortung für Ansehen des Freistaates Bayern

Fazit

FDP-Chef Christian Lindner kritisiert den Umgang des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) mit der Flugblatt-Affäre um seinen Stellvertreter Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Lindner bemängelt Aiwangers mangelnde Reue und Entschuldigung und findet diesen Umgang ungeeignet, “um das Ansehen des Freistaates Bayern zu erhalten und zu mehren”. Söder übernehme durch sein Verhalten Mitverantwortung, so Lindner.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH