Kind steigt aus Zug – Eltern fahren weiter: Polizeieinsatz

Bredstedt () – Im schleswig-holsteinischen Bredstedt ist ein Kind auf einer Zugfahrt versehentlich von seiner Familie getrennt worden. Diese war am Mittwochnachmittag aus mit der auf dem Weg nach Amrum, um dort zu machen, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte.

Demnach ging die 10-jährige Tochter kurz vor Bredstedt auf die Zugtoilette, wobei sie die Mutter daran erinnerte, dass man bald aussteigen müsse. Als der Zug dann im Bahnhof Bredstedt hielt, verließ das Mädchen den Zug wohl im Glauben, man sei bereits in Niebüll angekommen. Der Zug fuhr anschließend mit der übrigen Familie weiter. Eine Frau nahm sich am Bahnhof des Kindes an, bis die Bundespolizeistreife vor Ort war.

Zeitgleich erreichte eine Streife des örtlichen Polizeireviers den Niebüller Bahnhof und nahm sich der Familie an. Die Bundesbeamten brachten das Kind nach Niebüll, wo dann die Familienzusammenführung stattfinden konnte. Zusammen fuhr die Familie schließlich weiter in Richtung Dagebüll, um dort den Urlaub anzutreten.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Regionalzug der (Archiv)

Kind steigt aus Zug – Eltern fahren weiter: Polizeieinsatz

Zusammenfassung

  • Kind auf Zugfahrt versehentlich von Familie getrennt
  • Familie war auf dem Weg nach Amrum für Urlaub
  • 10-jährige Tochter verlässt Zug in Bredstedt statt in Niebüll
  • Bundespolizei und örtliche Polizei helfen bei Familienzusammenführung
  • Familie fährt gemeinsam weiter in Richtung Dagebüll

Fazit

Auf einer Zugfahrt in wurde ein 10-jähriges Mädchen versehentlich von ihrer Familie getrennt, als sie in Bredstedt den Zug verließ, weil sie dachte, sie seien bereits in Niebüll angekommen. Die Bundespolizei und eine örtliche Polizeistreife halfen der Familie, das Kind wiederzufinden und die Reise fortzusetzen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH