Städte- und Gemeindebund pocht auf einheitlichen Hochwasserschutz

() – Der Städte- und Gemeindebund hat angesichts der Flutkatastrophe in Slowenien und aufgrund der früheren Flutkatastrophe 2021 in und die Länder zu einem einheitlichen Schutz vor Hochwasser aufgerufen. Es sei zwingend erforderlich, dass der Schutz vor Hochwasser- und Starkregenereignissen weiter verbessert werde, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg (CDU) dem “Redaktionsneztwerk ” (Mittwochausgaben).

“Eine besondere Bedeutung muss der Vorsorge vor Hochwasserereignissen zukommen.” In diesem Zusammenhang sei es wichtig, flächendeckend Hochwasser- und Starkregengefahrenkarten zu erarbeiten. Die in den Ländern zum Teil schon erfolgte Umsetzung müsse auf Basis einheitlicher Standards erfolgen, so Landsberg. “Hierzu bedarf es einer engen Abstimmung zwischen den Ländern untereinander, denn: Hochwasser macht nicht an Landesgrenzen halt.” Der Städtebund-Chef forderte auch eine bessere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern beim Hochwasserschutz. “Zu den von Bund und Länder zu übernehmenden Aufgaben zählt hier insbesondere der weitere Ausbau und die Sanierung von Deichen, der Ausbau von Flutpoldern sowie auch Deichrückverlegungen, um im Falle von Hochwasserereignissen den Flüssen mehr Raum zu geben”, erklärte Landsberg. Stabile Warn- und Meldesysteme seien in diesem Zusammenhang zum Schutz der und der lebensnotwendigen Infrastrukturen wie der Telekommunikation, der Wasserver- und Abwasserentsorgung oder auch von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Schulen oder Kindergärten unabdingbar, so Landsberg. “Hier muss die Abstimmung zwischen Bund und Ländern noch deutlich verbessert werden.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Hochwasser (Archiv)

Städte- und Gemeindebund pocht auf einheitlichen Hochwasserschutz

Zusammenfassung

– Flutkatastrophe in Slowenien und frühere Ereignisse 2021 in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen
– Städte- und Gemeindebund fordert einheitlichen Schutz vor Hochwasser
– Verbesserung des Schutzes vor Hochwasser- und Starkregenereignissen notwendig
– Wichtigkeit der Vorsorge vor Hochwasserereignissen betont
– Flächendeckende Hochwasser- und Starkregengefahrenkarten gefordert
– Umsetzung auf Basis einheitlicher Standards und enge Abstimmung zwischen Ländern notwendig
– Bessere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern beim Hochwasserschutz gefordert
– Ausbau und Sanierung von Deichen, Flutpoldern und Deichrückverlegungen
– Notwendigkeit stabiler Warn- und Meldesysteme zum Schutz der Bevölkerung und Infrastrukturen
– Verbesserung der Abstimmung zwischen Bund und Ländern erforderlich

Fazit

Der Städte- und Gemeindebund fordert angesichts der Flutkatastrophe in Slowenien und der früheren Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen einen einheitlichen Hochwasserschutz in Deutschland. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Bundes, betont die Bedeutung von Hochwasser- und Starkregengefahrenkarten und fordert eine bessere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern beim Hochwasserschutz, einschließlich des Ausbaus und der Sanierung von Deichen und der Schaffung von Flutpoldern. Stabile Warn- und Meldesysteme zum Schutz der Bevölkerung und Infrastruktureinrichtungen seien ebenfalls unabdingbar.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH