Außenpolitiker mahnen Vorbereitungen für möglichen Wahlsieg Trumps an

() – Außenpolitiker halten eine erneute Präsidentschaft Donald Trumps trotz dessen Anklage wegen der Kapitol-Erstürmung für möglich. “Die Mitglieder von EU und dürfen sich im Falle einer erneuten Präsidentschaft Trumps nicht spalten lassen”, sagte der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Michael Link (FDP), dem “Tagesspiegel” (Donnerstagausgabe).

“In der letzten Amtszeit hatte Trump genau dies bereits versucht, in einer zweiten Amtszeit könnten sich solche Manöver Trumps noch verstärken”, so der FDP-Politiker. “Donald Trump hat mehrfach gesagt, diesmal habe er sehr genaue Pläne, wenn er wieder Präsident wird. Man muss nicht alles wörtlich nehmen, was er sagt. Aber wir sollten seine Aussagen, auch seine Drohungen, sehr ernst nehmen”, so Link.

Daher müsse man jetzt mehr denn je daran arbeiten, belastbare Beziehungen zu all jenen Republikanern aufzubauen, denen an Zusammenarbeit und Freundschaft mit gelegen sei, sagte der Transatlantik-Koordinator. Bei seiner jüngsten Reise durch vier Südstaaten der USA habe er den Eindruck gewonnen, “dass etliche Republikaner von Trump zunehmend genervt sind, auch wenn sie es sich aus Angst vor Trumps starker Wählerbasis nicht offen zu sagen trauen”. Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin rechnet im Falle eines Wahlsiegs Trumps Ende 2024 mit einem Ende der US-Waffenhilfe für Kiew. “Eine erneute Präsidentschaft Donald Trumps wäre das Ende des transatlantischen Honeymoons”, sagte Trittin dem “Tagesspiegel”.

“Trump würde, sofern das nicht vorher geschieht, die militärische Unterstützung der Ukraine umgehend aufgeben. Die Hilfe für die Ukraine wäre schlagartig allein Aufgabe der Europäer. Wir wären geforderter denn je.” Trittin sagte weiter: “Durch Trumps Geringschätzung der Nato wären die Europäer selber für ihre Sicherheit verantwortlich. Die europäische Säule der Nato würde viel wichtiger als bisher. Trump würde letztlich die europäische Souveränität stärken”, sagte Trittin, der die Parlamentariergruppe des Bundestages mit den USA führt.

Der SPD-Außenpolitiker Metin Hakverdi sagte der Zeitung: “Ein Präsident Donald Trump dürfte, wie in seiner ersten Amtszeit, die Verbündeten gegeneinander ausspielen wollen.” Trump wolle den Westen spalten, um für sein Land bessere `deals` zu machen.

“Trump würde die westliche Haltung gegen Russland chaotisieren, jede Chance ergreifen, um sich mit Putin zu treffen. Die große Trump-Show eben. Er würde erheblichen Druck auf Präsident Selenskyj machen, ihn zu einer wie auch immer gearteten Verhandlung mit Putin drängen”, so Hakverdi. “Ob die USA in der Sache die Ukraine weniger unterstützen würden, hängt sehr davon ab, wer ab 2025 im Senat die Mehrheit hat.”

Eine Wahl Trumps sei eine schlechte Nachricht für die globale Sicherheit, sagte der SPD-Politiker. “Es wäre an Moskau das Signal, dass sich Europa nicht auf die USA verlassen kann. Das wiederum würde den Druck auf uns alle in Europa erhöhen. Eine Wahl Trumps wäre ein Integrations-Booster für die europäische Integration”, so Haverdi.

“Die EU würde ihre zaghaften Mühen um eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik mit Trump im Weißen beschleunigen.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Donald Trump (Archiv)

Außenpolitiker mahnen Vorbereitungen für möglichen Wahlsieg Trumps an

Zusammenfassung

  • Deutsche Außenpolitiker halten erneute Trump-Präsidentschaft trotz Kapitol-Anklage für möglich
  • Transatlantik-Koordinator Michael Link warnt vor Trumps Spaltungsversuchen innerhalb EU und NATO
  • Link fordert verstärkten Aufbau belastbarer Beziehungen zu kooperationswilligen US-Republikanern
  • Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin befürchtet Ende der US-Waffenhilfe für Kiew bei Wahlsieg Trumps
  • SPD-Außenpolitiker Metin Hakverdi warnt vor Trumps Spaltungs- und Show-Politik innerhalb des Westens

Fazit

Deutsche Außenpolitiker halten eine zweite Amtszeit von Donald Trump für möglich und warnen davor, dass dies negative Auswirkungen auf die transatlantischen Beziehungen haben könnte. Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Michael Link, betont die Notwendigkeit, belastbare Beziehungen zu Republikanern aufzubauen, die an Zusammenarbeit und Freundschaft mit Europa interessiert sind. Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin rechnet mit einem Ende der US-Waffenhilfe für Kiew im Falle eines Trump-Wahlsiegs und warnt, dass die Europäer stärker für ihre eigene Sicherheit verantwortlich wären.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH