Russland baut Militärunterricht an Schulen aus

London/Moskau () – will den Militärunterricht an Schulen offenbar ausbauen. Allen russischen Schulkindern sollen künftig die Grundlagen der Bedienung von Kampfdrohnen beigebracht werden, heißt es im Lagebericht des britischen Militärgeheimdienstes vom Montag.

Die Lektionen sollen demnach die Durchführung von Geländeaufklärung und Möglichkeiten zur Bekämpfung feindlicher unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) umfassen. Die Drohnen-Lektionen werden laut London zusammen mit der an Sturmgewehren, dem Umgang mit Handgranaten und der Ersten Hilfe in Kampfsituationen in den überarbeiteten Lehrplan “Grundlagen der Lebenssicherheit” für Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 aufgenommen, der ab dem 1. September 2023 verbindlich vorgeschrieben werden soll. Russlands neuerliche Bemühungen um die militärische Ausbildung von Kindern zielen nach Einschätzung der Briten aber eher darauf ab, eine “Kultur des militarisierten Patriotismus” zu pflegen, als echte Fähigkeiten zu entwickeln. Die Ergänzung um Drohen-Fähigkeiten verdeutliche jedoch auch, dass Russland den Einsatz taktischer UAVs in der als “dauerhafte Komponente des modernen Krieges” erkannt habe.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Kreml (Archiv)

Russland baut Militärunterricht an Schulen aus

Zusammenfassung

  • Russland plant Ausbau von Militärunterricht an Schulen
  • Grundlagen der Bedienung von Kampfdrohnen sollen russischen Schulkindern beigebracht werden
  • Lektionen umfassen Geländeaufklärung und Bekämpfung feindlicher unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs)
  • Ausbildung an Sturmgewehren, Handgranaten und Erste Hilfe in Kampfsituationen ebenfalls im Lehrplan
  • Ziel ist, eine “Kultur des militarisierten Patriotismus” zu pflegen
  • Russland erkennt taktische UAVs als “dauerhafte Komponente des modernen Krieges”

Fazit

Russland plant, den Militärunterricht an Schulen auszubauen und möchte allen Schülern die Grundlagen der Bedienung von Kampfdrohnen beibringen. Laut einem Lagebericht des britischen Militärgeheimdienstes sollen die Lektionen Geländeaufklärung und Möglichkeiten zur Bekämpfung feindlicher unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) umfassen. Die Ausbildung würde dem überarbeiteten Lehrplan “Grundlagen der Lebenssicherheit” für Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 beigefügt werden, der ab 2023 verpflichtend sein soll. Es wird angenommen, dass Russlands Bemühungen eher darauf abzielen, eine “Kultur des militarisierten Patriotismus” zu pflegen, als echte Fähigkeiten zu entwickeln.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH