Dax büßt Gewinne zum Mittag ein – Inflationsbekämpfung bleibt Thema

Frankfurt/Main () – Der Dax hat am Mittwoch nach einem freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne weitgehend eingebüßt. Gegen 12:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 16.140 Punkten berechnet, 0,1 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag.

Die größten Gewinne gab es bei den Papieren von Vonovia. Aus London kamen am Mittwoch die Inflationsdaten für den Juni: Die Teuerung in Großbritannien sank von 8,7 Prozent auf 7,9. Für den Euroraum bestätigte Eurostat unterdessen die Rate von 5,5 Prozent, nach 6,1 im Mai. Trotz des Rückgangs scheint die Inflationsbekämpfung bei den Zentralbanken weiter im Fokus, was weitere Zinserhebungen wahrscheinlich macht. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochmittag kaum verändert.

Ein kostete 1,1222 US-Dollar (-0,06 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8911 Euro zu haben. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 12 Uhr deutscher Zeit 79,95 US-Dollar, das waren 32 Cent oder 0,4 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frankfurter

Dax büßt Gewinne zum Mittag ein – Inflationsbekämpfung bleibt Thema

Zusammenfassung

  • Dax verzeichnet am Mittwochmittag leichte Gewinne, liegt bei rund 16.140 Punkten
  • Größte Gewinne bei Vonovia-Papieren
  • Inflationsrate in Großbritannien sinkt von 8,7% auf 7,9%
  • Eurostat bestätigt Inflationsrate von 5,5% für den Euroraum
  • Inflationsbekämpfung bei Zentralbanken im Fokus, weitere Zinserhöhungen wahrscheinlich
  • Ölpreis steigt: Nordsee-Sorte Brent kostet 79,95 US-Dollar pro Fass, 0,4% mehr als am vorherigen Handelstag

Fazit

Der DAX startete am Mittwoch freundlich, büßte jedoch bis zum Mittag seine Gewinne weitgehend ein und lag 0,1% über dem Schlussniveau vom Vortag. Die größten Gewinne gab es bei den Papieren von Vonovia. Die in Großbritannien sank im Juni von 8,7% auf 7,9%. Eurostat bestätigte für den Euroraum eine Inflationsrate von 5,5%. Trotz des Rückgangs bleibt die Inflationsbekämpfung bei Zentralbanken im Fokus, was weitere Zinserhöhungen wahrscheinlich macht. Der Ölpreis stieg unterdessen wieder leicht an.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH