Studie: Deutschland wird bei Investitionen abgehängt

() – Die Investitionstätigkeit in droht sich weiter schwach zu entwickeln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW), über die das “Handelsblatt” (Dienstagausgabe) berichtet.

Die Investitionen in Deutschland werden bis Ende 2024 lediglich um 2,2 Prozent steigen. Vergleichswert ist das vierte Quartal 2019, also das Normalniveau ohne die Sondereffekte Coronapandemie und Ukrainekrieg. Die beziehen sich auf die sogenannten “Anlageinvestitionen”, also Investitionen von allen Sektoren der deutschen Wirtschaft in sämtlichen Bereichen wie Maschinen, Gebäude oder Technologie. Im internationalen Vergleich der weltgrößten Volkswirtschaften würde die Bundesrepublik damit Schlusslicht zu sein.

In Großbritannien sollen die Investitionen bis Ende 2024 um 7,2 Prozent wachsen, in den USA um 3,7 Prozent, und in Japan um 4,2 Prozent. “Deutschland droht in eine andauernde Investitionsschwäche zu laufen”, sagte Klaus-Jürgen Gern, Weltkonjunktur-Leiter am IfW, dem “Handelsblatt”; Die Unterschiede zu anderen Volkswirtschaften seien noch nicht dramatisch, “von einem Warnsignal kann man aber sprechen”. Für gibt es keine vergleichbare Prognose: Trotz der schwächelnden Konjunktur hat Peking sein Investitionsniveau von vor den Krisen aber wieder erreicht. “Deutschland gelingt das laut unseren Prognosen frühestens Mitte 2024”, sagte Gern.

Ifo-Präsident Clemens Fuest fordert aus diesem Grund eine rasche Unternehmenssteuerreform. “Das aus ideologischen Gründen zurückzuweisen, konnte man sich in der vielleicht erlauben. Spätestens jetzt aber muss man da mit dem Blick auf Zukunftsfähigkeit des Standortes Deutschland handeln”, sagte Fuest dem “Handelsblatt”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Autoproduktion

Studie: Deutschland wird bei Investitionen abgehängt

Zusammenfassung

  • Investitionstätigkeit in Deutschland droht sich schwach zu entwickeln
  • Kiel Institut für Weltwirtschaft stellt Untersuchungsergebnisse vor
  • Investitionen in Deutschland steigen bis Ende 2024 nur um 2,2 Prozent
  • Deutschland könnte im internationalen Vergleich Schlusslicht sein
  • Ifo-Präsident Clemens Fuest fordert rasche Unternehmenssteuerreform

Fazit

Eine Untersuchung des Kiel Instituts für Weltwirtschaft zeigt, dass die Investitionstätigkeit in Deutschland weiter schwach bleibt. Bis Ende 2024 sollen die Investitionen lediglich um 2,2% wachsen, was Deutschland im internationalen Vergleich zum Schlusslicht macht. Ifo-Präsident Clemens Fuest fordert daher eine rasche Unternehmenssteuerreform.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH