Städtetag will dauerhafte Unterstützung bei Flüchtlingskosten

() – Vor dem Treffen von Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidenten an diesem Donnerstag dringt der Städtetag darauf, eine verbindliche und dauerhafte Finanzierung der Flüchtlingskosten zu vereinbaren. Die Beteiligung des Bundes müsse sich automatisch an die Entwicklung der Flüchtlingszahlen anpassen, sagte Städtetags-Präsident Markus Lewe dem Berliner “Tagesspiegel” (Donnerstagausgabe).

“Es muss damit Schluss sein, dass die Städte bei steigenden Flüchtlingszahlen jedes Mal wie Bittsteller auftreten müssen”, sagte Lewe. “Wir brauchen eine automatische Anpassung der Mittel, die nicht nur die Versorgung und Unterbringung umfasst, sondern auch die notwendigen Integrationsleistungen.” Lewe fordert, dass der Bund wieder komplett die Unterbringungskosten übernimmt. Im Schnitt der vergangenen Jahre waren es ungefähr 70 Prozent.

Zudem müsse es wieder eine Einzelfallpauschale pro geben. Auch müsse der Bund sich direkt an den Integrationskosten der Kommunen beteiligen. Außerdem möchte Lewe erreichen, dass die nötigen Mittel schon ab dem Bundesetat 2024 abgesichert werden. “Ein neues Finanzierungssystem hilft nur dann, wenn die Gelder in den kommenden Jahren auch wirklich zur Verfügung stehen.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Deutscher Städtetag

Städtetag will dauerhafte Unterstützung bei Flüchtlingskosten

Zusammenfassung

  • Deutscher Städtetag dringt auf verbindliche und dauerhafte Finanzierung der Flüchtlingskosten
  • Beteiligung des Bundes soll sich automatisch an Flüchtlingszahlen anpassen
  • Automatische Anpassung der Mittel soll Versorgung, Unterbringung und Integrationsleistungen umfassen
  • Forderung: Bund soll komplett die Unterbringungskosten übernehmen
  • Einführung einer Einzelfallpauschale pro Flüchtling
  • Bund soll sich an Integrationskosten der Kommunen beteiligen
  • Nötige Mittel sollen ab Bundesetat 2024 abgesichert werden

Fazit

Der Deutsche Städtetag fordert vor einem Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz mit den Ministerpräsidenten eine verbindliche und dauerhafte Finanzierung der Flüchtlingskosten. Die Beteiligung des Bundes sollte sich automatisch an die Entwicklung der Flüchtlingszahlen anpassen und neben Versorgung und Unterbringung auch Integrationsleistungen abdecken. Der Städtetagspräsident Markus Lewe spricht sich zudem für eine Einzelfallpauschale pro Flüchtling und für die direkte Beteiligung des Bundes an Integrationskosten der Kommunen aus.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)