Jeder Dritte hält religiöse Vielfalt für eine "Bedrohung"

  • Religionsmonitor 2023: 34% der Befragten halten Pluralität der Bekenntnisse für eine “Bedrohung”, während 29% sie als “Bereicherung” sehen.
  • Offenheit gegenüber anderen Religionen ist im Vergleich zu 2013 zurückgegangen, von 89% auf 80%.
  • 59% der Befragten stimmen zu, dass “jede einen wahren Kern” hat, ein Rückgang von 13 Prozentpunkten gegenüber 2013.
  • 93% der Befragten schätzen Religionsfreiheit und das Recht auf Wechsel oder Ablegen des Bekenntnisses.
  • 59% aller Befragten meinen, Religion passe “nicht mehr in unsere Zeit”.
  • 50% der in Deutschland lebenden sind Christen, 35,9% gehören keiner Religionsgemeinschaft an, 8,5% sind Muslime.
  • Unter den Christen sind 44,6% katholisch, 34,7% evangelisch und 3,7% orthodox; der Anteil von Pfingst- oder Freikirchen beträgt 2,3%.

() – Laut dem “Religionsmonitor 2023” der Bertelsmann-Stiftung halten 34 Prozent der Befragten die Pluralität der Bekenntnisse für eine “Bedrohung”. 29 Prozent der 4.300 Befragten bezeichneten in der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Infas, über die die “Welt” (Mittwochausgabe) berichtet, die Pluralisierung als “Bereicherung”.

Die anderen legten sich auf keine der beiden Wertungen fest. Das Gefühl der Bedrohung bekundeten 38 Prozent der Menschen ohne Religionszugehörigkeit und 34 Prozent der Mitglieder christlicher Konfessionen. Am wenigsten verbreitet ist die Angst vor der religiösen Pluralisierung unter hier lebenden Muslimen (20 Prozent), am stärksten bei Hindus (61 Prozent). Gegenüber der Befragung vor zehn Jahren im Religionsmonitor 2013 ist die Offenheit der Menschen für Anhänger anderer Religionen zurückgegangen.

Damals hatten 89 Prozent aller Befragten gesagt, man solle “gegenüber allen Religionen offen sein”. Im neuen Religionsmonitor ist dieser Wert auf 80 Prozent gesunken. Um 13 Prozentpunkte auf 59 Prozent ging die Zustimmung zu der Aussage zurück, dass “jede Religion einen wahren Kern” habe. Zugleich ist die Wertschätzung der Religionsfreiheit sowie des Rechts auf den Wechsel oder das Ablegen des Bekenntnisses mit 93 Prozent sehr hoch.

“Die hohe Zustimmung zu abstrakten Prinzipien der Glaubens-, Bekenntnis- und Religionsausübungsfreiheit ist daher die eine Seite”, resümieren die Autoren des aktuellen Religionsmonitors um die Religionssoziologin Yasemin El-Menouar. “Der gesellschaftliche Konsens löst sich auf, wenn es um die Haltung gegenüber unterschiedlichen religiösen Wahrheiten als auch um die Einschätzung der Relevanz von Religion für die Moderne geht.” Laut dem aktuellen Religionsmonitor meinen 59 Prozent aller Befragten, Religion passe “nicht mehr in unsere Zeit”. Hieran zeigt sich nach Meinung der Autoren “eine zunehmende Kluft zwischen dem Drittel der , das keinen Bezug zur Religion hat, und einem kleineren Kreis von Menschen, deren Leben stark religiös geprägt ist”.

Zu den Anteilen der Religionsgemeinschaften und zur Größe der Gruppe ohne Religionszugehörigkeit ergab die , dass 50 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen Christen sind und fast 35,9 Prozent keiner Religionsgemeinschaft angehören. Es folgen Muslime mit 8,5 Prozent sowie kleinere Gruppen wie Buddhisten, Hindus und Juden (0,3 Prozent). Unter den Christen sind demnach 44,6 Prozent katholisch, 34,7 Prozent evangelisch und 3,7 Prozent orthodox in verschiedenen Gruppierungen. Der Anteil von Anhängern von Pfingst- oder Freikirchen an allen Christen beträgt 2,3 Prozent.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Katholischer Pfarrer in einer Messe

Jeder Dritte hält religiöse Vielfalt für eine "Bedrohung"

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH