Mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Deutschland

– Im Jahr 2022 lebten in Deutschland mehr mit Einwanderungsgeschichte als im Vorjahr, insgesamt 20,2 Millionen (Zuwachs von 6,5 Prozent)
– Anteil der Personen mit Einwanderungsgeschichte an der stieg auf 24,3 Prozent
– 15,3 Millionen (18,4 Prozent der Bevölkerung) sind seit 1950 selbst eingewandert, 4,9 Millionen (5,9 Prozent der Bevölkerung) sind direkte Nachkommen
– Anstieg der Zahl der Eingewanderten aufgrund der hohen Fluchtmigration aus der , Syrien und Afghanistan
– Hauptgründe für Einwanderung ab 2013: Flucht, Asyl, internationaler Schutz (27,9 Prozent), Erwerbstätigkeit (24,2 Prozent), Familienzusammenführung (23,9 Prozent)
– 23,8 Millionen Menschen (28,7 Prozent der Bevölkerung) hatten 2022 einen Migrationshintergrund, Zuwachs gegenüber 2021 um 5,2 Prozent
– Zahl der Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft stieg von 10,6 Millionen in 2021 auf 11,6 Millionen in 2022 (+9,7 Prozent)

Wiesbaden () – Im Jahr 2022 haben in Deutschland mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte gelebt als im Vorjahr. Der Zuwachs betrug 6,5 Prozent oder 1,2 Millionen Personen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Ergebnissen des Mikrozensus am Donnerstag mit.

Insgesamt belief sich ihre Zahl demnach auf 20,2 Millionen, gegenüber 19,0 Millionen im Jahr 2021. Der Anteil dieser Personengruppe an der Bevölkerung stieg damit um 1,3 Prozentpunkte auf 24,3 Prozent (2021: 23,0 Prozent). Unter den Männern lag der Anteil von Menschen mit Einwanderungsgeschichte mit 24,8 Prozent um einen Prozentpunkt höher als bei den mit 23,8 Prozent. Menschen mit Einwanderungsgeschichte sind nach der in der Statistik verwendeten Definition Personen, die seit 1950 selbst nach Deutschland eingewandert sind (erste Generation), sowie deren direkte Nachkommen (zweite Generation).

Von den 20,2 Millionen Menschen mit Einwanderungsgeschichte waren 15,3 Millionen selbst seit 1950 nach Deutschland eingewandert. Damit machten Eingewanderte 18,4 Prozent der Bevölkerung aus. 4,9 Millionen Personen (5,9 Prozent der Bevölkerung) waren direkte Nachkommen dieser Eingewanderten, also in Deutschland geborene Personen, bei denen beide Elternteile seit 1950 eingewandert sind. Im Jahr 2022 stieg die Zahl der Eingewanderten im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der hohen Fluchtmigration vor allem aus der Ukraine, Syrien und Afghanistan mit +7,3 Prozent stärker als die Zahl der in Deutschland geborenen direkten Nachkommen eingewanderter (+4,0 Prozent), so die Behörde.

Bei weiteren 3,9 Millionen in Deutschland geborenen Personen (4,6 Prozent der Bevölkerung) war nur einer der beiden Elternteile eingewandert. Das entsprach einem Anstieg gegenüber 2021 um 3,5 Prozent. Diese Personen werden nach der hier verwendeten Definition nicht zur Bevölkerung mit Einwanderungsgeschichte gezählt. 59,1 Millionen Personen (-1,0 Prozent gegenüber 2021) waren weder selbst noch war ein Elternteil seit 1950 eingewandert: Das waren 71,1 Prozent der Bevölkerung.

Von den 15,3 Millionen im Jahr 2022 in Deutschland lebenden Eingewanderten sind knapp 40 Prozent beziehungsweise 6,1 Millionen seit dem Jahr 2013 eingewandert. 47 Prozent davon waren Frauen und 53 Prozent waren Männer. Mit einem Durchschnittsalter von 29,9 Jahren waren die ab 2013 Eingewanderten deutlich jünger als die Bevölkerung ohne Einwanderungsgeschichte (47,0 Jahre). Die drei Hauptherkunftsländer der Einwanderer seit 2013 sind Syrien (16 Prozent), Rumänien (7 Prozent) und Polen (6 Prozent).

Die Ukraine folgt an vierter Stelle mit 5 Prozent. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die im Jahr 2022 aus der Ukraine Eingewanderten im Mikrozensus noch nicht vollständig erfasst wurden, so das Bundesamt. Die wichtigsten Hauptgründe für die Einwanderung ab 2013 waren Flucht, Asyl und internationaler Schutz (27,9 Prozent), Erwerbstätigkeit (24,2 Prozent) sowie Familienzusammenführung (23,9 Prozent). Darüber hinaus gaben 8,2 Prozent der seit 2013 Eingewanderten an, hauptsächlich für ein Studium oder eine Aus- und Weiterbildung nach Deutschland gekommen zu sein.

Bei den Männern waren die häufigsten Gründe Flucht (30,5 Prozent) sowie Erwerbstätigkeit (30,1 Prozent), Frauen nannten als Hauptgründe vor allem Familienzusammenführung (30,0 Prozent) und Flucht (24,9 Prozent). Das Statistische Bundesamt veröffentlicht neben dem Konzept der Eingewanderten und ihrer direkten Nachkommen auch weiterhin Ergebnisse nach dem Konzept des Migrationshintergrunds: Demnach hatten im Jahr 2022 23,8 Millionen Menschen und somit 28,7 Prozent der Bevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Prozent (2021: 22,6 Millionen; 27,5 Prozent der Bevölkerung). Besonders stark ist aufgrund der Zuwanderung die Zahl der Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft gestiegen, und zwar von 10,6 Millionen im Jahr 2021 auf 11,6 Millionen im Jahr 2022 (+9,7 Prozent).

Ausländer machen damit 48,8 Prozent aller Personen mit Migrationshintergrund und knapp ein Sechstel (14,0 Prozent) der Bevölkerung aus. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der 12,2 Millionen Deutschen mit Migrationshintergrund besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit seit der Geburt. Sie haben einen Migrationshintergrund, weil mindestens ein Elternteil ausländisch, eingebürgert, deutsch durch Adoption oder (Spät-)Aussiedler ist. Weitere 23 Prozent sind selbst als (Spät-)Aussiedler nach Deutschland gekommen, 22 Prozent sind eingebürgert und etwa ein Prozent besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit durch Adoption, so die Statistiker.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Ankunft von Flüchtlingen aus der Ukraine in Deutschland

Mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)