Cola für den Garten – ein Getränk als große Hilfe

Cola ist ein beliebtes, wenn auch nicht gerade gesundes Erfrischungsgetränk. Viele wissen aber nicht, dass Cola auch eine große Hilfe im Garten ist, und zwar in ganz unterschiedlichen Bereichen. Beim Putzen hat Cola schon länger einen guten Ruf, selbst versierte Hobbygärtner schätzen die Brause als Mittel gegen Schädlinge aller Art. Sogar beim lästigen Unkraut, was in jedem Garten zuverlässig wächst, ist Cola für den Garten eine wirkungsvolle Waffe.

Mit Cola gegen Unkraut

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Es wächst überall, zwischen den Steinfugen in der gepflasterten Einfahrt, auf der Terrasse, zwischen den Beeten und auf den Gartenwegen: Unkraut. Viele Hobbygärtner gehen in die Knie und versuchen, mit den entsprechenden Werkzeugen dem Unkraut Herr zu werden, andere verwenden Mittel, die nicht ganz ungefährlich sind. Wer clever ist, setzt Cola im Kampf gegen das Unkraut ein. Es reicht bereits aus, etwas von dem Erfrischungsgetränk in die Fugen zu gießen oder die Cola mit einem Pinsel aufzutragen. Wenn die Brause eingezogen ist, das Ganze wiederholen und noch einmal zehn bis 15 Minuten einwirken lassen. Wer Cola für den Garten gegen Unkraut verwendet, darf nicht vergessen, anschließend klares Wasser in die Fugen zu gießen, denn sonst werden Insekten wie Wespen angelockt.

Mit Cola für den Garten Blattläuse bekämpfen

Schädlinge sind in jedem Garten zu finden, vor allem Blattläuse machen den Hobbygärtnern das Leben schwer. Marienkäfer, die natürlichen Feinde der Blattläuse, sind aber nicht überall zu finden. Mit Cola gibt es aber ein weiteres Mittel, was die kleinen Schädlinge nicht mögen. Sie vertragen nämlich keinen Zucker und davon hat Cola bekanntlich reichlich. Die Brause einfach in eine Sprühflasche geben und die von Blattläusen befallenen Pflanzen damit einsprühen. Die Blattläuse verschwinden, den Pflanzen macht die Dusche mit dem Erfrischungsgetränk jedoch nichts aus.

Schnecken und Ameisen haben keine Chance

Nicht nur Blattläuse, sondern auch Ameisen und vor allem Schnecken sind bei Hobbygärtnern gefürchtet. Sie fressen die Erdbeeren und andere leckere Dinge im Garten, besonders das Gemüse ist nicht vor ihnen sicher. Um Schnecken und Ameisen abzuschrecken, reicht es aus, eine kleine Schale mit Cola neben die Gemüsebeete oder die Erdbeerpflanzen zu stellen. Die Cola ist eine Falle, von der sich besonders Schnecken angezogen fühlen. Die Tiere vertragen aber die Säure im Getränk nicht und gehen nach dem Genuss ein. Ameisen fühlen sich ebenfalls von der Cola angezogen, sie klettern in die Schale und ertrinken anschließend in der Flüssigkeit. Alle, die viel Obst und Gemüse in ihrem Garten haben, bekommen mit der berühmten Brause ein hilfreiches und ungiftiges Mittel gegen Schädlinge wie Ameisen und Schnecken.

Fazit zu Cola für den Garten

Cola für den Garten ist ein sehr hilfreiches Mittel für ganz unterschiedliche Probleme. Das beliebte Getränk kann aber noch mehr, beispielsweise die Gartengeräte, wie Harke und Rechen, Schaufel und Spaten vom Rost befreien, der sich im Lauf der Jahre gebildet hat. In Cola ist Phosphorsäure enthalten und die greift den Rost an. Die Säure ist auch in vielen Rostentfernern zu finden, Cola ist hier aber die günstige Alternative. Die Cola einfach in einen Eimer füllen und die rostigen Gartengeräte über Nacht darin stehen lassen, am nächsten Morgen ist der Rost verschwunden.

Bild: @ depositphotos.com / KorshunovDV

Cola für den Garten – ein Getränk als große Hilfe

Ulrike Dietz