Nach ATACMS-Lieferung: Heusgen pocht auf Taurus-Lieferung an Ukraine

München () – Nach der US-Lieferung von ATACMS-Raketen an Kiew hat der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, sein Nein zur Abgabe von Taurus-Marschflugkörpern zu überdenken. “In dem Zusammenhang wird des Kanzlers, die Taurus-Raketen nicht an die Ukraine zu liefern, immer unverständlicher”, sagte Heusgen dem “Redaktionsnetzwerk ” (Samstagausgaben). “Wir erleben ja gerade, wie ähnliche US-Waffen – die ATACMS – große entfalten.”


Es hätte längst mit der ukrainischer Soldaten an dem Taurus-System begonnen werden können, um es ohne Entsendung von Bundeswehrsoldaten zum Einsatz zu bringen. Stattdessen werde eine “gefühlte Ewigkeit” mit einer solchen Entscheidung gewartet.

“In den letzten Wochen mussten wir Europäer schmerzlich realisieren, dass unsere Waffenlieferungen an die Ukraine nicht ausreichen, die brutale russische Aggression aufzuhalten”, so Heusgen. “Mit einem großen Kraftakt ist es im US-Kongress gelungen, die Zustimmung zu einer massiven Waffenhilfe zu erhalten.” Es stellten sich aber Fragen, ob die anhaltende russische Aggression gegen Kiew sowie das lange Zaudern der USA nicht Anlass genug zum Umdenken seien. Nur wenn der Präsident Wladimir Putin zur Überzeugung gelange, dass er diesen nicht gewinnen könne, werde er sich auf Verhandlungen einlassen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Christoph Heusgen (Archiv)

Nach ATACMS-Lieferung: Heusgen pocht auf Taurus-Lieferung an Ukraine

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH