Verdi ruft zu weiteren Streiks bei der Postbank auf

Berlin () – Die Gewerkschaft Verdi ruft ab Dienstag zu weiteren Streiks bei der Postbank auf. Dieses Mal sollen die Arbeitsniederlegungen ausnahmslos in den Backoffice-Bereichen stattfinden, teilte Verdi mit.

Die Kollegen im Backoffice-Bereich seien beim Übergang der IT der Postbank auf die der in den vergangenen Monaten “massiven Belastungen” ausgesetzt gewesen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck. “Gerade deshalb erwarten wir endlich ein Verhandlungsangebot, dass dieser Tatsache Rechnung trägt und faire Gehaltsanhebungen beinhaltet.” Um das zu erreichen, werde man die Warnstreiks nun “noch einmal deutlich zuspitzen”.

Gestreikt wird demnach am Dienstag an den Standorten und Hamburg, am Mittwoch zusätzlich an den Standorten /, Frankfurt, Köln, und Saarbrücken und am Donnerstag an den Standorten Dortmund/Essen, Frankfurt, Köln, München und Saarbrücken. Laut Gewerkschaft dürften die Streiks “spürbare Auswirkungen auf die Abarbeitung von Kundenanliegen bundesweit” haben. Dazu gehören Tätigkeiten, wie die Eröffnung von Girokonten, Darlehensauszahlungen oder auch Kontopfändungen.

Der nächste Verhandlungstermin für die Postbank-Beschäftigten ist am 16. April in Frankfurt am Main.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Streik-Hinweis an einer Postbank-Filiale (Archiv)

Verdi ruft zu weiteren Streiks bei der Postbank auf

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH