SPD für "österreichisches Modell" bei Steuerentlastungen

() – Die SPD-Bundestagsfraktion will die von Finanzminister Christian Lindner (FDP) in Aussicht gestellten Steuerentlastungen auf Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen konzentrieren. “Die des vergangenen Jahres schlägt bei vielen weiter zu Buche”, sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Schrodi, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Man wolle gerade Arbeitnehmer in diesem Jahr “entlasten”.

Es sei “sinnvoll”, wie von Lindner vorgeschlagen, die kalte Progression auszugleichen. “Gleichzeitig kann es nicht sein, dass damit überproportional Spitzenverdiener entlastet werden”, sagte Schrodi. “Stattdessen wäre das österreichische Modell denkbar, in dem ein Fokus auf der Entlastung von Menschen aus der Mitte liegt.”

Lindner hatte angekündigt, für 2025 und 2026 die sogenannte kalte Progression auszugleichen. Damit ist der Effekt gemeint, wenn jemand trotz Gehaltserhöhung wegen gestiegener Besteuerung und Inflation unter dem Strich weniger bekommt. Das Modell in Österreich soll Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen stärker entlasten als höhere Einkommensgruppen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Steuerbescheid (Archiv)

SPD für "österreichisches Modell" bei Steuerentlastungen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH