Stark-Watzinger will erstes Fusionskraftwerk in Deutschland

() – Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) will den Weg für ein erstes Fusionskraftwerk in ebnen. “Deutschland bietet durch seine exzellente Forschungslandschaft und seine starke hervorragende Voraussetzungen für den Bau von Fusionskraftwerken”, sagte sie am Mittwoch bei der Vorstellung des Förderprogramms “Fusion 2040 – auf dem Weg zum Fusionskraftwerk”.

“Wir wollen ein Fusionsökosystem aus Industrie, Start-ups und aufbauen, damit ein Fusionskraftwerk in Deutschland schnellstmöglich Wirklichkeit wird”, ergänzte sie.

Die institutionelle Förderung der Fusionsforschung soll mit dem neuen Projektförderprogramm um eine zweite Säule ergänzt werden. Ziel der Projektförderung ist es, in einer ersten Phase bis Anfang der 2030er-Jahre Technologien, Komponenten und Materialien voranzubringen, die für ein Fusionskraftwerk gebraucht würden.

In der zweiten Phase steht dann die Integration in ein Kraftwerksdesign im Vordergrund. Das Förderprogramm sei “technologieoffen” angelegt und adressiere sowohl die Technologie des sogenannten magnetischen Einschlusses als auch die Laserfusion, so das Ministerium.

Projekte zu konkreten Teiltechnologien von Forschungseinrichtungen, Hochschulen und der Industrie sollen zudem gemeinsam durchgeführt werden. Hierdurch erhofft man sich, dass neue Erkenntnisse aus der Forschung frühzeitig aufgegriffen und Know-how an die heimische Industrie zur weiteren Verwertung transferiert werden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bettina Stark-Watzinger (Archiv)

Stark-Watzinger will erstes Fusionskraftwerk in Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH