Straßenbau-Landesbetrieb in NRW beklagt fehlende Wertschätzung

() – Petra Beckefeld, Technische Direktorin des Landesbetriebs Straßenbau NRW, fordert mehr Respekt und Wertschätzung für ihre Mitarbeiter. “Es ist eine Zumutung, wie unsere Leute zum Teil behandelt werden”, sagte sie der “Westfalenpost” (Montagsausgabe).

In Nachrodt-Wiblingwerde, wo der Landesbetrieb eine Brücke repariert habe, sei etwa ein Mitarbeiter, der sich einen holen wollte, mit dem Satz rausgeflogen: “Für euch gibt es hier nichts.” Das mache ihr große Sorgen, sagte Beckefeld. Schließlich handele es sich um , “die die Straßen in Ordnung bringen und wissen, was sie tun”.

Der Landesbetrieb ist verantwortlich für die Planung, den Bau und den Betrieb des überörtlichen Straßennetzes. Wegen der bei gesperrten A 45 sind die Ausweichrouten insbesondere vom Schwerlastverkehr stark beeinträchtigt. “Alle Nebenstrecken sind überlastet. Wir können momentan nur das Nötigste erledigen, um die Verkehrssicherheit zu garantieren, das hat absolute Priorität”, sagte Beckefeld. Der Landesbetrieb arbeite derzeit an einem Konzept, mit dem nach der in zwei Jahren geplanten Freigabe der A 45 das Straßennetz möglichst schnell saniert werden kann.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Straßensperrung (Archiv)

Straßenbau-Landesbetrieb in NRW beklagt fehlende Wertschätzung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH