Regierung befürchtet höhere Preise wegen Huthi-Angriffen

Berlin () – Das Bundeswirtschaftsministerium befürchtet, dass die Angriffe der Huthi-Milizen auf Handelsschiffe im Roten Meer zu Lieferverzögerungen und höheren Preisen für die führen können. Die Krise “kann sich auch auf die Preise auswirken, dies führt für die betroffenen Unternehmen zu Verzögerungen und längeren Lieferfristen”, sagte ein Ministeriumssprecher der “Bild”.

Grundsätzlich seien vor allem Industriezweige betroffen, die stark in internationale Wertschöpfungsketten eingebunden seien, wie beispielsweise die - und Chemieindustrie. Man beobachte die Lage “sehr genau”, sagte der Sprecher.

Auch der - und Handelskammertag (DIHK) befürchtet höhere Kosten und einen Dämpfer für die Konjunktur. DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sagte: “Zeit ist Geld, auch in den Lieferketten. Längere Lieferzeiten und höhere Transportkosten in Form höherer Frachtraten sowie steigender Versicherungskosten beginnen sich auszuwirken.” Erste Lager liefen , Produktionsbeeinträchtigungen deutscher Unternehmen würden sichtbar, so Treier.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wirtschaftsministerium (Archiv)

Regierung befürchtet höhere Preise wegen Huthi-Angriffen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH