ÖPNV-Streik: Pro Bahn fordert Aufrechterhaltung eines Mindestangebots

() – Der Fahrgastverband Pro hat mit Blick auf den Nahverkehrsstreik am Freitag die Aufrechterhaltung eines Mindestangebots in Form einer 20-Minuten-Taktung gefordert. “Für den Streik am Freitag ist ein Mindestangebot im Nahverkehr essenziell”, sagte der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann dem “Redaktionsnetzwerk ” (Dienstagsausgaben).

“In ist zu Stoßzeiten mindestens ein 20-Minuten-Takt notwendig. Auf dem Land ist das schwieriger umzusetzen, aber auch hier braucht es Busse zu Stoßzeiten.” Naumann fügte hinzu: “Wir brauchen einen verlässlichen Streikfahrplan, damit die Beschäftigten morgens zur und abends wieder nach Hause kommen. Auch der Schulweg für Schüler muss gewährleistet werden.”

Der Verbandsfunktionär forderte Solidarität der Gewerkschaft Verdi für die Beschäftigten ein, die auf den Nahverkehr angewiesen sind. “Verdi muss auch solidarisch gegenüber den anderen Arbeitnehmern sein. Wenn kein Bus oder keine Bahn mehr fährt, schädigt das auch die Arbeitnehmer anderer Branchen”, sagte Naumann und pochte auf die Etablierung von Streikfahrplänen. “Grundsätzlich müssen sich die Tarifpartner in Friedenszeiten auf Streikfahrpläne einigen. Damit hat Italien gute Erfahrungen gemacht

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bushaltestelle (Archiv)

ÖPNV-Streik: Pro Bahn fordert Aufrechterhaltung eines Mindestangebots

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH