Bundesregierung untersagt immer häufiger Investitionen aus China

Berlin () – Die Bundesregierung hat seit ihrem Amtsantritt insgesamt neun chinesische Investitionsvorhaben in Deutschland untersagt oder nur unter Auflagen genehmigt. Das geht aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf einen Fragenkatalog der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hervor, über die die “Süddeutsche Zeitung” (Samstagausgabe) berichtet.

Demnach wurde seit Dezember vorvergangenen Jahres 54 Investitionsprüfungen abgeschlossen, bei denen chinesische Firmen deutsche ganz oder teilweise übernehmen wollten. In drei Fällen wurde der Zukauf vollständig verboten, in sechs mit Auflagen versehen. Weitere sechs Fälle erledigten sich von allein, weil etwa der Interessent auf die Übernahme verzichtete, sieben Verfahren wurden eingestellt. 32 Anträge seien genehmigt worden, heißt es in dem umfassenden Antwortkatalog, in dem beinahe alle Bereiche der deutschen Wirtschaftspolitik thematisiert werden – von der Exportförderung bis zur Raumfahrt.

Das von Ressortchef Robert Habeck (Grüne) kann den geplanten Erwerb deutscher Unternehmen durch ausländische Wettbewerber immer dann mit Auflagen versehen oder untersagen, wenn es die öffentliche Ordnung oder Sicherheit gefährdet sieht. Ein Fall war etwa der des Dortmunder Chipherstellers Elmos, der seine Halbleiterfertigung für 85 Millionen an eine schwedische Tochter des chinesischen Konzerns Sai Microelectronics abgeben wollte. Das verbot die im November 2022. Mittlerweile hat Elmos die Fabrik an den US-Konzern Littelfuse verkauft.

Der Einstieg der chinesischen Staatsreederei Cosco bei einem Terminal des Hamburger Hafens wurde nach langem regierungsinternen Gerangel nur unter Auflagen genehmigt. Chinesische Investitionsvorhaben in Deutschland werden grundsätzlich kritisch beäugt, weil die potenziellen Erwerber oft mit dem Pekinger Staatsapparat verbandelt sind und womöglich auch politische Ziele verfolgen. In dem mehr als 50-seitigen Dokument kündigt das Wirtschaftsministerium zudem an, dass es im Frühjahr kommenden Jahres den Entwurf eines überarbeiteten Investitionsprüfungsgesetzes vorlegen wird. Die Einleitung des Gesetzgebungsverfahrens ist demnach für das zweite Halbjahr 2024 geplant.

Auch die geltenden Regeln für den Export kritischer Güter etwa nach sollen überprüft werden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Chinesische Flagge (Archiv)

Bundesregierung untersagt immer häufiger Investitionen aus China

Zusammenfassung

– Bundesregierung untersagt oder genehmigt unter Auflagen neun chinesische Investitionsvorhaben in Deutschland
– 54 Investitionsprüfungen abgeschlossen, bei denen chinesische Firmen deutsche Unternehmen übernehmen wollten
– Drei Fälle vollständig verboten, sechs mit Auflagen versehen
– Weitere sechs Fälle erledigten sich, sieben Verfahren eingestellt, 32 Anträge genehmigt
– Wirtschaftsministerium plant Entwurf für überarbeitetes Investitionsprüfungsgesetz im Frühjahr
– Geltende Regeln für Export kritischer Güter, etwa nach China, sollen überprüft werden

Fazit

Seit ihrem Amtsantritt hat die Bundesregierung neun chinesische Investitionsvorhaben in Deutschland verboten oder nur unter Auflagen genehmigt. Insgesamt wurden 54 Investitionsprüfungen abgeschlossen, bei denen chinesische Unternehmen deutsche Firmen ganz oder teilweise übernehmen wollten. Drei Übernahmen wurden vollständig untersagt, sechs weitere mit Auflagen versehen. 32 Anträge wurden genehmigt.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH