Scholz schließt Taurus-Lieferung an Kiew nicht aus

() – Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) schließt eine mögliche Lieferung von Marschflugkörpern vom Typ Taurus an die nicht aus. “So wie in der werden wir jede einzelne Entscheidung immer sehr sorgfältig überprüfen, was geht, was Sinn macht, was unser Beitrag sein kann”, sagte er am Sonntag im ZDF-“Sommerinterview”.

Zudem prüfe man auch eine technische Begrenzung von Marschflugkörpern. Zeitdruck verspürt er bei der Entscheidung offenbar nicht: Die Bürger fänden es schließlich “sehr, sehr richtig”, dass man nicht jede öffentliche Forderung sofort mit “Ja” beantworte. “Wir werden es uns weiter schwer machen”, so Scholz. “Entscheidungen müssen immer sorgfältig abgewogen werden.”

Das werde er weiter tun und das auch” sehr klar sagen”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Olaf Scholz (Archiv)

Scholz schließt Taurus-Lieferung an Kiew nicht aus

Zusammenfassung

– Bundeskanzler Olaf Scholz schließt Lieferung von Marschflugkörpern vom Typ Taurus an die Ukraine nicht aus
– Jede Entscheidung wird sorgfältig überprüft
– Technische Begrenzung von Marschflugkörpern wird geprüft
– Zeitdruck bei Entscheidung nicht vorhanden
– Scholz betont, Entscheidungen müssen sorgfältig abgewogen werden

Fazit

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt eine mögliche Lieferung von Marschflugkörpern vom Typ Taurus an die Ukraine nicht aus, betont jedoch, dass jede Entscheidung sorgfältig geprüft würde. Eine technische Begrenzung von Marschflugkörpern werde ebenfalls geprüft. Scholz verspürt bei der Entscheidung keinen Zeitdruck.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)