Union rechnet mit höherem Preis für Deutschlandticket

() – Drei Monate nach Einführung des Deutschlandtickets warnt die Union vor weiter steigenden Kosten. “Die steigenden ÖPNV-Nutzer wurden mit dem 49--Ticket sehr teuer erkauft”, sagte der Verkehrsexperte der Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß (CDU), der “Rheinischen Post” (Montagsausgabe).

Vollkommen offen sei, wie es mit dem Deutschlandticket weitergehe. “Schon laufen die ersten Wetten, wann die ersten Preiserhöhungen kommen werden und das 49-Euro-Ticket sein wird.” Auch habe sich das Angebot an öffentlichem Bus- und Bahnverkehr in ländlichen Regionen bereits verschlechtert. “Taktungen werden zurückgefahren und manche Verbindungen werden komplett eingestellt”, sagte der CDU-Politiker.

“Das 49-Euro-Ticket kommt vor allem den Großstädtern zugute.” Bareiß kritisierte Verkehrsminister Volker Wissing (FDP): “In einer Zeit, in der das für Infrastruktur hinten und vorne fehlt, hat man den Eindruck, der FDP-Verkehrsminister hat seinen finanzpolitischen Kompass verloren.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Fahrradmitnahme in einem Regionalzug (Archiv)

Union rechnet mit höherem Preis für Deutschlandticket

Zusammenfassung

– Union warnt vor steigenden Kosten nach Einführung des Deutschlandtickets
– Verkehrsexperte Thomas Bareiß (CDU) nennt 49-Euro-Ticket “sehr teuer erkauft”
– Unsicherheit über die des Deutschlandtickets
– Befürchtungen von Preiserhöhungen und Ende des 49-Euro-Tickets
– Verschlechterung des Bus- und Bahnverkehrs in ländlichen Regionen
– Kritik an Verkehrsminister Volker Wissing (FDP)

Fazit

Drei Monate nach der Einführung des Deutschlandtickets warnt die CDU vor weiter steigenden Kosten und einer Verschlechterung des Angebots im öffentlichen Personenverkehr. Der CDU-Verkehrsexperte Thomas Bareiß kritisierte, das 49-Euro-Ticket käme hauptsächlich Großstädtern zugute und führe zu Takteinschränkungen und eingestellten Verbindungen in ländlichen Gebieten.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH