ProSiebenSat.1 plant Abbau von Hunderten Stellen

Unterföhring () – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant im Zusammenhang mit einer Neuausrichtung den Abbau von Hunderten Stellen. Insgesamt seien rund 400 Vollzeitstellen betroffen, teilte das am Dienstag mit.

Der Abbau solle durch ein Freiwilligen- “sozialverträglich” erfolgen, um betriebsbedingte Kündigungen “weitestgehend” zu vermeiden. Darauf habe man sich in Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt, so der Konzern. Der Vorstandsvorsitzende Bert Habets verwies auf ein extrem herausforderndes wirtschaftliches Umfeld in einer “sich konstant verändernden Medienindustrie”. Der Stellenabbau sei folglich eine “unternehmerisch notwendige Entscheidung”, um die Sach- und Personalkosten deutlich zu senken.

Ziel der Neuausrichtung des Konzerns sei es, “die Nummer Eins im deutschsprachigen Entertainmentmarkt” zu werden. Zu dem börsennotierten Unternehmen ProSiebenSat.1 Media gehört neben den im Namen vertretenen Fernsehsendern unter anderem auch die Streaming-Plattform Joyn.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: ProSiebenSat.1 Media AG (Archiv)

ProSiebenSat.1 plant Abbau von Hunderten Stellen

Zusammenfassung

  • Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant Stellenabbau im Zuge einer Neuausrichtung
  • Rund 400 Vollzeitstellen betroffen
  • Freiwilligen-Programm soll betriebsbedingte Kündigungen vermeiden
  • Ziel der Neuausrichtung: Nummer Eins im deutschsprachigen Entertainmentmarkt werden
  • Fazit

    Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Abbau von etwa 400 Vollzeitstellen im Rahmen einer Neuausrichtung. Das Unternehmen möchte die betriebsbedingten Kündigungen auf ein Minimum reduzieren und den Abbau daher sozialverträglich gestalten. Ziel der Neuausrichtung ist es, die Nummer eins im deutschsprachigen Entertainmentmarkt zu werden. Zu dem Unternehmen gehört auch die Streaming-Plattform Joyn.

    Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH