Bundestagspolizei registriert wieder mehr Straftaten

() – Die beim hat für das Jahr 2022 wieder deutlich mehr Straftaten registriert als im Jahr zuvor. Insgesamt erfasste sie 338 Fälle, wie die Bundestagsverwaltung dem Nachrichtenportal T-Online mitteilte.

2021 waren es noch weniger als die . Gestiegen ist allerdings auch die Aufklärungsquote: 2021 konnte die Polizei nur 44 Tatverdächtige ermitteln; 2022 waren es 215. An erster Stelle lagen 2022 wie auch schon in den Vorjahren “Straftaten gegen das Waffengesetz” (146 Fälle; 2021: 12). Dabei handelt es sich in der Regel um Gegenstände wie Schlagringe und Butterflymesser, die Besuchern bei der Einlasskontrolle abgenommen wurden. An zweiter Stelle liegen mit 53 Fällen Diebstahls-Delikte (2021: 15).

Für das Jahr 2022 konnte kein einziger Tatverdächtiger ermittelt werden, im Vorjahr war es einer. 40 Mal wurden 2022 “Verstöße gegen Cannabis und Zubereitungen” registriert (2021: 4). Auch dies betrifft in der Regel Funde bei Besuchern im Rahmen der Einlasskontrolle. An vierter Stelle folgen gleichauf “Beleidigungen ohne sexueller Grundlage” (23 Fälle; 2021: 14) und Sachbeschädigung durch Graffiti (23; 2021: 25).

Bei Beleidigungen geht es überwiegend um E-Mails an Abgeordnete. Die Zahl der Beleidigungen mit sexuellem Inhalt ist hingegen zurückgegangen, von 18 im Jahr 2021 auf nur einen Fall 2022. Der deutliche Anstieg von Straftaten hat wohl einen einfachen Grund: Während der Pandemie war der Bundestag für Besuchergruppen lange gesperrt. Vergleicht man die Zahl der registrierten Straftaten mit der Vor-Pandemie-Zeit, lässt sich sogar ein Rückgang feststellen: 2018 wurden 460 Straftaten erfasst, 2019 sogar 480.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Polizei vor dem Bundestag

Bundestagspolizei registriert wieder mehr Straftaten

Zusammenfassung

  • Die Polizei beim Bundestag hat für das Jahr 2022 deutlich mehr Straftaten registriert als im Jahr zuvor mit insgesamt 338 Fällen.
  • Die Aufklärungsquote ist ebenfalls gestiegen, von 44 Tatverdächtigen in 2021 auf 215 in 2022.
  • Die häufigsten Straftaten waren “Straftaten gegen das Waffengesetz” mit insgesamt 146 Fällen.
  • An zweiter Stelle lagen Diebstahls-Delikte mit 53 Fällen.
  • Im Jahr 2022 konnte kein einziger Tatverdächtiger ermittelt werden, im Vorjahr war es einer.
  • Es wurden 40 “Verstöße gegen Cannabis und Zubereitungen” registriert, meistens im Rahmen von Einlasskontrollen.
  • Auf dem vierten Platz lagen “Beleidigungen ohne sexueller Grundlage” und Sachbeschädigung durch Graffiti.
  • Die Zahl der Beleidigungen mit sexuellem Inhalt ist von 18 im Jahr 2021 auf nur einen Fall 2022 zurückgegangen.
  • Der Anstieg der Straftaten steht möglicherweise im Zusammenhang mit der Wiedereröffnung des Bundestages für Besuchergruppen nach der Pandemie. Verglichen mit den vor der Pandemie gibt es jedoch einen Rückgang der Straftaten.

Fazit

Die Polizei beim Bundestag hat 2022 mehr Straftaten registriert als im Vorjahr mit insgesamt 338 Fällen. Es hat ebenfalls eine Steigerung in der Aufklärungsquote gegeben, mit 215 ermittelten Tatverdächtigen im Gegensatz zu nur 44 im Jahr 2021. Die meisten Straftaten waren Waffenverstöße, typischerweise durch bei der Einlasskontrolle konfiszierte Gegenstände wie Schlagringe und Butterflymesser. Andere bemerkenswerte Verbrechen sind Diebstähle und Verstöße gegen Cannabis. Trotz des Anstiegs gegenüber 2021 ist die Gesamtzahl der Straftaten im Vergleich zu den Vor-Pandemie-Jahren 2018 und 2019 noch geringer.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)