GfK meldet wieder Rückschlag beim "Konsumklima"

Nürnberg () – Die Verbraucherstimmung ist auch im Juni von einer zunehmenden Verunsicherung geprägt. Die GfK gibt den sogenannten “Konsumklimaindex” mit -25,4 Punkten an und damit einen Punkt niedriger als im Vormonat (revidiert -24,4 Punkte).

Der Rückgang werde durch den erneuten Anstieg der Sparneigung verursacht, hieß es. “Nach acht Anstiegen in Folge muss das Konsumklima einen ersten Rückschlag hinnehmen”, sagte Rolf Bürkl von der GfK. “Nach wie vor hohe Inflationsraten von derzeit etwa sechs Prozent knabbern spürbar an der Kaufkraft der Haushalte und verhindern, dass der private Konsum seinen positiven Beitrag leisten kann.” Folglich gingen in diesem Monat auch die Einkommensaussichten der Konsumenten nach zuvor acht Anstiegen in Folge zurück. Die privaten Haushalte gehen laut GfK davon aus, dass sie in diesem Jahr angesichts anhaltend hoher Inflationsraten reale Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, die voraussichtlich durch tarifliche - und Gehaltssteigerungen nicht vollständig kompensiert werden können.

Somit werde der private Konsum in diesem Jahr keinen positiven Beitrag zur konjunkturellen Entwicklung in leisten können und in der realen Betrachtung niedriger sein als im Vorjahr 2022. Ein Lichtblick könne der sich bereits in den letzten Monaten andeutende Trend sein, dass die Inflationsraten weiter zurückgehen, so die GfK. Zwar würden die Kaufkraftverluste dennoch bestehen bleiben, aber weniger gravierend sein als ursprünglich befürchtet. Im Gegensatz zu den Einkommensaussichten bleibt die Anschaffungsneigung im Großen und Ganzen stabil, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau: Der Indikator gewinnt zwar 1,5 Punkte hinzu, mit aktuell -14,6 Zählern liegt er allerdings immer noch deutlich unter den Werten während der beiden pandemiebedingten Lockdown-Phasen im Frühjahr 2020 sowie Ende 2020/Anfang 2021. Die Verunsicherung der Verbraucher und daraus resultierende Kaufzurückhaltung werde aktuell von zwei Seiten getrieben, so die GfK: durch anhaltend hohe Inflationsraten sowie die Diskussionen um das Heizungsgesetz.

Wenn die Haushalte zum Beispiel für Lebensmittel deutlich mehr ausgeben müssen, stünden entsprechend weniger finanzielle Mittel für andere Anschaffungen zur Verfügung. Hinzu komme, dass vor allem Immobilienbesitzer im Rahmen des neuen Heizungsgesetzes befürchten, dass durch notwendige energetische Sanierungsmaßnahmen erhebliche zusätzliche finanzielle Belastungen auf sie zukommen. “Dies dürfte ebenfalls Anschaffungen an anderer Stelle bremsen”, so die Konsumforscher. Der Konjunkturoptimismus der Verbraucher schwächt sich ebenfalls weiter ab: Nach den leichten Verlusten im Vormonat sind die Rückgänge in diesem Monat deutlich höher; Der Indikator verliert 8,6 Punkte und weist nun 3,7 Punkte auf, im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres beträgt das Plus allerdings noch knapp 15 Punkte.

Der gesunkene Konjunkturoptimismus spiegele die Verunsicherung der Verbraucher im Hinblick auf weitere wirtschaftliche Entwicklung wider, so die GfK. Auf der einen Seite ist die anhaltend stabile Beschäftigungslage eine wichtige Stütze, auf der anderen Seite sorgt die restriktive der Europäischen Zentralbank (EZB) für Konjunktursorgen. Zwar sei eine Normalisierung des Zinsniveaus auch vor dem Hintergrund der hohen wünschenswert und notwendig, allerdings bestehe auch die Gefahr, dass mit einer zu starken Leitzinserhöhung in einem sehr kurzen Zeitraum die Investitionsneigung der zu stark geschwächt werde und Deutschland in eine Rezession abrutschen könne. “Somit bleibt es für die EZB eine Gratwanderung, um auf der einen Seite die Inflation auf das gewünschte Niveau von etwa 2 Prozent zurückzuführen und gleichzeitig eine zu starke Schwächung der Wirtschaft zu verhindern”, so die GfK.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Einkaufswagen vor einem Supermarkt

GfK meldet wieder Rückschlag beim "Konsumklima"

Zusammenfassung

– Die Verbraucherstimmung ist im Juni weiterhin unsicher mit dem “Konsumklimaindex” bei -25,4 Punkten, laut GfK.
– Die Gründe dafür sind sowohl erhöhte Sparneigung als auch hohe Inflationsraten, die die Kaufkraft der Haushalte senken.
– Dies hat zu einem Rückgang der Einkommensaussichten geführt, besonders da die Inflationsraten realen Einkommensverluste verursachen, die nicht vollständig durch Lohnerhöhungen ausgeglichen werden können.
– Der private Konsum wird in diesem Jahr keinen positiven Beitrag zur deutschen Wirtschaftsleistung leisten und in Realität niedriger sein als im Vorjahr 2022.
– Die Anschaffungsneigung bleibt insgesamt stabil, obwohl sie auf einem sehr niedrigen Niveau ist. Der Indikator hat 1,5 Punkte gewonnen, liegt aber immer noch deutlich unter den Werten während der Pandemie-Lockdown-Phasen.
– Die Verunsicherung und zurückhaltende Kaufbereitschaft werden von hohen Inflationsraten und Diskussionen um das neue Heizungsgesetz getrieben.
– Vor allem Immobilienbesitzer befürchten große finanzielle Belastungen durch notwendige energetische Sanierungsmaßnahmen.
– Der Konjunkturoptimismus der Verbraucher nimmt ab, der Indikator hat 8,6 Punkte verloren und steht nun bei 3,7 Punkten.
– Die restriktive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verursacht Konjunkturängste, wobei eine zu starke Leitzinserhöhung die Investitionsneigung der Wirtschaft schwächen und zu einer Rezession führen könnte, laut GfK.

Fazit

Die Verbraucherstimmung in Deutschland ist im Juni laut der GfK von großer Unsicherheit gekennzeichnet. Der Konsumklimaindex beträgt -25,4 Punkte, einen Punkt niedriger als im vorherigen Monat, was durch eine erhöhte Sparneigung verursacht wird. Die hohen Inflationsraten von rund sechs Prozent beeinträchtigen die Kaufkraft der Haushalte, wodurch der private Konsum 2023 voraussichtlich nicht positiv zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen wird. Das reale Einkommen der Haushalte wird dieses Jahr voraussichtlich durch Lohn- und Gehaltserhöhungen nicht vollständig kompensiert werden können. Allerdings besteht die Hoffnung, dass der Rückgang der Inflationsraten, der sich in den letzten Monaten abzeichnet, die Kaufkraftverluste mildern könnte. Die Konsumzurückhaltung wird zusätzlich durch Diskussionen um das Heizungsgesetz verstärkt, das vor allem Immobilienbesitzer wegen befürchteter Sanierungskosten beunruhigt. Trotz einer stabilen Beschäftigungslage sorgt die restriktive Geldpolitik der EZB für Konjunktursorgen. Es besteht die Gefahr, dass eine zu starke Leitzinserhöhung die Investitionsneigung der Wirtschaft zu stark schwächen und Deutschland in eine Rezession führen könnte.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH